Aufrufe
vor 2 Jahren

eBroschüre Wie Rechtsanwaltskanzleien Honorare sichern und liquide bleiben

  • Text
  • Liquide
  • Verrechnungsstellen
  • Fachinformationen
  • Anwaltverlag
  • Factoring
  • Factor
  • Debitoren
  • Kanzlei
  • Forderungen
  • Forderung
  • Rechtsanwaltskanzleien
  • Honorare
  • Gilgan
  • Sichern
Kaum ein Rechtsanwalt ist nicht von teilweisen oder totalen Forderungsausfällen betroffen. Mehrmonatige Außenstände sind keine Seltenheit. Häufig kämpfen dann die Rechtsanwaltskanzleien selbst mit Liquiditätsproblemen. Damit dies nicht so weit kommt, sollten Rechtsanwälte frühzeitig ein effektives Forderungsmanagement entwickeln. Eine Möglichkeit, die seit 2008 auch Rechtsanwälten zugänglich ist, ist die Beauftragung einer Verrechnungsstelle. Viele Rechtsanwälte scheuen dieses Forderungsmanagement durch Factoring aufgrund von Vorurteilen und fehlenden Kenntnissen in der Praxis. Die kostenlose eBroschüre aus dem Deutschen Anwaltverlag durchleuchtet auf 20 Seiten knapp und verständlich alle Aspekte des Themas und zeigt auf, wie Factoring für Rechtsanwälte funktionieren kann. So erhalten Sie eine umfangreiche Informationsgrundlage zum Factoring für Rechtsanwälte. Aus dem Inhalt: - Gründe für Forderungsausfälle - Finanzierungsmöglichkeiten für Rechtsanwälte - Rechtliche Aspekte des Factorings - Funktionen des Factorings (Finanzierungs-, Dienstleistungs- und Versicherungsfunktion) - Arten des Factorings - Übersicht, Kosten und Voraussetzungen - Praktischer Ablauf - Vor- und Nachteile des Factorings - Erfahrungen aus der Praxis - Weiterführende Literatur

11. Vorteile des

11. Vorteile des Factoring 11.3 Forderungsausfall lässt sich ausschließen Im Rahmen des echten Factorings sind die Forderungen zu 100 % des Bruttorechnungsbetrags gegen Ausfall versichert, soweit nicht die Veritätshaftung greift. Sofern die Forderungen im Rahmen des unechten Factoring beglichen wurden, ist die Kanzlei im Fall der Nichtrealisierung durch den Factor zwar verpflichtet, die Forderung zurückzuerwerben; dann weiß sie aber auch, dass dieser Debitor auf Dauer keine Deckungsbeiträge leistet, sodass erwogen werden sollte, dieses Mandat zu kündigen. In Verbindung mit der vorherigen Bonitätsprüfung des Debitors durch den Factor sind somit Forderungsausfälle nahezu auszuschließen, wenn die Kanzlei Teile oder das gesamte Honorar durch Vorschüsse gesichert hat. 11.4 Liquidität steigt Der unmittelbare Zufluss der Liquidität nach Rechnungserstellung bewirkt einen Rückgang der Außenstände. Es werden bis zu 100 % des Bruttorechnungsbetrags ausgezahlt. Echtes und unechtes Factoring können kombiniert werden, um damit den höchsten Liquiditätseffekt zu erzielen. Das ist z.B. dann der Fall, wenn ein Ankauf im Rahmen des echten Factoring mangels ausreichender Bonität des Debitors nicht in Betracht kommt, die Kanzlei jedoch den Ankauf möchte und gleichzeitig das Delkredere übernimmt. Hier sollte dann aber darauf geachtet werden, dass dem Debitoren die Abtretung angezeigt wird, um das Weiterleitungsrisiko des Factors auszuschließen, wenn der Debitor nicht an ihn, sondern an die Kanzlei zahlt (siehe Anschnitt B.4.1). 11.5 Entlastung Beim Full-Service-Factoring übernimmt der Factor die Beitreibung sowohl angekaufter als auch nicht angekaufter Forderungen. Je nach gewünschter Fälligkeit und Mahnläufen werden Mahnungen gedruckt und versendet, auf Kanzleibriefpapier im stillen oder durch den Factor auf seinem Briefpapier im offenen Factoring. Frei werdende Zeiten durch das ausgelagerte Forderungsmanagement können jetzt für das Kerngeschäft genutzt werden, etwa um den Fristendruck zu verringern. 11.6 Gewinn produktiver Zeiten, gesteigerte Wertschöpfung Überwachung und Beitreibung von Außenständen sind der Eigenorganisation zuzurechnen, zählen also nicht zu den produktiven Zeiten, sondern den unproduktiven. Es liegt auf der Hand, dass sich bei einer Auslagerung dieser Arbeiten auf einen Dritten die unproduktiven Zeiten in produktive Zeiten wandeln und damit zur Erwirtschaftung eines Deckungsbeitrags genutzt werden können. Durch Auswertung der Leistungserfassung lässt sich der Wert dieser unproduktiven Zeiten leicht ermitteln. Die durch Auslagerung dieser Tätigkeiten eintretende Wertschöpfung ist offensichtlich. Gilgan | Wie Rechtsanwaltskanzleien Honorare sichern und liquide bleiben | Deutscher AnwaltVerlag 28

11. Vorteile des Factoring Beispiel: Personalkosten für Forderungsmanagement Bruttogehalt/Monat 2.600,00 € KV/PV/RV/U Beitrag des AG 548,60 € 21,1 % Steuerfreie Lohnbestandteile 70,00 € Pauschalversteuerte Bezüge 45,00 € Pauschale Steuern 7,59 € Summe/Jahr 39.254,28 € Weihnachtsgeld 1.000,00 € Urlaubsgeld 300,00 € KV/PV/RV/U Beitrag des AG 274,30 € 21,1 % Gesamtkosten/Jahr 40.828,58 € Arbeitsstunden/Jahr 1.728,00 Effektivkosten/Stunde für AG 23,63 € Forderungsmanagement Effektivkosten/Stunden: 24 567,06 € realisierbare Zeitgebühr/Std. (Mittelwert) 100 €/Std. 2.400,00 € Wertschöpfung: 1.832,94 € Kommt es zum Gebührenprozess, können sich die Kosten potenzieren, da dann i.d.R. die Kanzleileitung Auftrag, Leistungserbringung und Angemessenheit der Gebühren darlegen und beweisen muss. Gelingt dieses nicht oder nur z.T., entstehen entsprechende Anwalts- und Gerichtskosten zulasten des Forderungsmanagements. 11.7 Bonitätsprüfung der Debitoren Unter Bonität ist nicht nur die Zahlungsfähigkeit, sondern auch die Zahlungswilligkeit zu verstehen. Hierzu werden die gängigen Auskunfteien wie Bürgel, Crefo, CEG, Schufa usw. herangezogen. Sollte ein im Vorfeld geprüfter neuer Debitor nicht über die entsprechende Bonität für einen Forderungskauf verfügen, sollte dies für die Kanzlei Anlass sein, nur noch gegen Vorschuss zu arbeiten. Der Factor räumt dem Rechtsanwalt im Rahmen der Bonitätsprüfung für jeden Debitoren ein Limit ein. Dieses Limit legt fest, bis zu welchem Höchstbetrag der Factor bestehende und künftige Forderungen des Rechtsanwalts ankaufen wird. Bis zu diesem Debitorenlimit übernimmt der Factor in der Regel das komplette Ausfallrisiko. Forderungen eines Rechtsanwalts, die das Limit überschreiten, werden vom Factor treuhänderisch verwaltet. Die Festlegung des Limits hilft dem Factor, das Ausfall- und Forderungsrisiko besser kalkulieren zu können. Nach positiver Limitprüfung überweist die Factoringgesellschaft dem Rechtsanwalt die offene Forderung meist innerhalb von ein bis zwei Werktagen. 11.8 Professionelle Beitreibung – sensibles Forderungsmanagement Nicht jeder Factor kann dem Rechtsanwalt in Gebührenrechtsangelegenheiten professionell zur Seite stehen. Insbesondere im Spezialfactoring wie dem des Rechtsanwaltsfactoring muss der Factor über anwaltliches Fachwissen verfügen. Gilgan | Wie Rechtsanwaltskanzleien Honorare sichern und liquide bleiben | Deutscher AnwaltVerlag 29

Online-Kiosk

Fachinfo-Magazin HSB - Ausgabe 3/18
eMagazin kanzleimarketing.de 03/2018
MkG-Fachinfomagazin Ausgabe 04/18
MkG-Fachinfomagazin Ausgabe 04/18
MkG Spezial Kanzleigründung leicht gemacht
Fachinfo-Magazin MkG - Ausgabe 03/2018
Fachinfo-Magazin MkG - Ausgabe 02/2018
MKG-Fachinfo-Magazin Ausgabe 1/18
InfoBrief MkG 06/2017
Wegweiser zur Fachanwaltschaft
Infobrief MkG Ausgabe 05/2017
Infobrief-MkG 04/2017
MkG-Infobrief Ausgabe 3/2017
MkG-Sonderausgabe: Die Wahl der ersten Anwaltssoftware
Infobrief MkG Ausgabe 02/2017
Infobrief MkG Ausgabe 2017/01
Infobrief MkG, Ausgabe 2016/06
Infobrief MkG 5/2016
Infobrief MkG 03/2015
Infobrief MkG 04/2016
Infobrief MkG Ausgabe 01/2016
Infobrief MkG Ausgabe 02/2016
Infobrief MkG Ausgabe 03/2016
eMagazin kanzleimarketing.de 03/2018
eMagazin kanzleimarketing.de: Sonderausgabe "Erfolgsrezept Mandantenbindung"
eMagazin kanzleimarketing.de 02/2018
eMagazin kanzleimarketing.de 01/2018
Magazin kanzleimarketing.de 04/2017
kanzleimarketing.de Ausgabe 03/2017
eMagazin kanzleimarketing.de "Legal Tech als Chance"
eMagazin kanzleimarketing.de 2/2017
eMagazin kanzleimarketing.de
Fachinfo-Magazin HSB - Ausgabe 3/18
Fachinfo-Magazin HSB - Ausgabe 2/18
Fachinfo-Magazin HSB - Ausgabe 1/18
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 03/2017
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbetraege Ausgabe 2/2017
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 1/2017
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 3/2016
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 01/2015
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 01/2016
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 02/2016

Sammlung

Reisekostentabelle für auswärtige Anwälte 2018, 4. Auflage
DSGVO: Sofortmaßnahmen für Anwaltskanzleien
DSGVO: Die zehn wichtigsten To-dos für Steuerkanzleien
Reisekostentabelle für auswärtige Anwälte 2018
30 Tage – 30 Mandatsanfragen
Suchmaschinenoptimierung für Rechtsanwälte: Wie "Anwalts-SEO" funktioniert und was Suchdienste dazu beitragen.
Die Sanierung von Mandanten-Unternehmen: Krisen bewältigen, Mandanten halten
Die Wahl der passenden juristischen Datenbank
Die Wahl der richtigen Krankenversicherung für Steuerberater
Reisekostentabelle für auswärtige Anwälte 2017
Der Beruf des Steuerberaters
Cyberkriminalität und Cyberschutz für Rechtsanwälte und Mandanten
Kanzleimarketing kompakt
Wie Steuerberatungskanzleien Honorare sichern und liquide bleiben
eBroschüre Wie Rechtsanwaltskanzleien Honorare sichern und liquide bleiben
Die Wahl der richtigen Krankenversicherung für Rechtsanwälte
Anwaltssuche im Internet
Reisekostentabelle für auswärtige Anwälte 2016
Daten- und Aktenvernichtung in der Anwaltskanzlei
Daten- und Aktenvernichtung in der Steuerberatungskanzlei
Reisekostentabelle für auswärtige Anwälte 2016
Daten- und Aktenvernichtung in Krankenhäusern und Arztpraxen
Datenschutz in der Zahnarztpraxis
Anwaltssuche und Rechtsberatung im Internet

Freie Fachinformationen GmbH
Leyboldstraße 12 / 50354 Hürth
Tel.: 02233 80575-14
E-Mail: info@ffi-verlag.de
Deutschland


© 2016 by Freie Fachinformationen GmbH