Aufrufe
vor 6 Monaten

eMagazin kanzleimarketing.de 01/2019

  • Text
  • Pressearbeit
  • Seo
  • Rechtsanwaltskanzlei
  • Mandantenakquisition
  • Podcast
  • Kanzleimarketing
  • Website
  • Google
  • Kanzlei
  • Mandanten
  • Steuerberater
Podcast oder Kanzleivideo? So präsentieren sich Kanzleien gekonnt in neuen Medienformaten Neues eMagazin kanzleimarkeiting.de jetzt online Die Beiträge der ersten Ausgabe 2019 zeigen, dass auch beim Kanzleimarketing Medienformate, die Inhalte schnell, portioniert und verständlich vermitteln eine immer größere Rolle spielen. So erklärt Autor und Video-Experte Phillip Senger, wann ein Kanzleivideo für Werbe- oder Recruiting-Zwecke Sinn macht und worauf zu achten ist. Neben dem Bewegtbild können sich Anwälte und Steuerberater aber auch auditiv, per Podcast, präsentieren, wie Kilian Springer, der selbst für seine Kanzlei einen Podcast betreibt, zeigt. Darüber hinaus gibt es in dieser Ausgabe auch nützliche Beiträge zum Thema PR, Personal Branding und SEO. Lesen Sie in dieser Ausgabe - Phillip Senger: Kanzleivideo: Deshalb sollte man sich darüber Gedanken machen! - Susanne Kleiner: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für Kanzleien: PR ist Aufbauarbeit - Dr. Geertje Tutschka: Die eigene Person im Fokus: Personal Branding für Rechtsanwälte & Steuerberater - Kilian Springer: Marketing durch Podcasts: Podcasten als Anwalt oder Steuerberater - Jens Schleifenbaum: Rankingeinbruch nach Googles „Medic Update“: Was man als Kanzlei wissen sollte Das eMagazin bietet eine Auswahl der kompaktesten und konkretesten Ratschläge für Rechtsanwälte und Steuerberater. Im Weblog des Fachportals kanzleimarketing.de finden Sie noch viele weitere Themen rund um Kanzleimarketing.

Online-Marketing –

Online-Marketing – Social Media Marketing durch Podcasts: Podcasten als Anwalt oder Steuerberater Von Kilian Springer Haben Sie sich schon gefragt, ob es Sinn macht, einen Podcast aufzunehmen? Wenn ja, dann geht es uns jedenfalls ähnlich. Lesen Sie den Artikel auch auf kanzleimarketing.de Ich habe mich getraut und bringe seit kurzem unseren eigenen Kanzlei-Podcast heraus. Und ohne große Umstände ist dieser schon in den einschlägigen Streaming-Diensten verfügbar. Das geht alles erstaunlich einfach. Der folgende Text soll einen kleinen Überblick darüber geben, wie man selbst podcasten kann und was dafür notwendig ist. Am Anfang steht die Idee Am Anfang steht wohl ohne große Diskussion immer die Idee. Ich will gerne podcasten, aber was möchten die Leute von mir hören? Welches Thema kann ich bieten? Möchte ich allein sprechen oder mit anderen zusammen und sollen es immer die gleichen Personen sein? Wann finde ich die Zeit hierfür? Kurz gesagt, zu Anfang muss ein Konzept her. Ich habe mich zunächst gefragt, wie ich es schaffe, das schwer verdauliche Thema „Jura“ anzubieten. Ich kenne jedenfalls Menschen, die sofort abschalten, wenn ich anfange über Jura zu sprechen – aber auch die will ich abholen. Daher war mein erster Gedanke: zehn bis 15 Minuten pro Podcast, nicht mehr. So ist eine Folge meiner Podcasts ein kleiner Snack für die Ohren zwischendurch. Es geht mir auch nicht darum, meine potenziellen Hörer gezielt fortzubilden, sondern vielmehr darum, etwas Amüsement mit Gehalt anzubieten. Als großes Thema habe ich mir deshalb Recht im Kontext überlegt. Ich schaue mir rechtliche Themen an, das können Urteile oder auch einfach nur Ereignisse sein, und setze diese in den praktischen Kontext. Die Grundthemen spielen sich dann natürlich in meinen Rechts- bzw. Fachgebieten ab. Mit diesem allgemeinen Ansatz werde ich jedoch nicht direkt neue Mandanten finden, das ist aber auch nicht mein primäres Ziel. Mein Ziel ist es vielmehr, mediales Grundrauschen zu erzeugen. Thema ist nicht alles, es geht um die Art der Kommunikation Unabhängig davon, ob ich meine Hörer weiterbilden oder einfach nur was fürs Gemüt anbieten will, muss ich mir Gedanken machen, wie ich kommuniziere. In unserem Umfeld ist es z. B. üblich, locker zu kommunizieren und zu duzen. Das passt natürlich nicht zu allen Anwälten bzw. Steuerberatern und Personen. Doch auch wenn man siezt, muss man sich bewusst machen, dass es beim Podcasten auch darum geht, eine gewisse Nähe zu schaffen. Immerhin gibt es nun Personen, die all ihre Aufmerksamkeit auf den Podcast richten. Es hat fast etwas Intimes, einen Podcast mit Kopfhörern zu hören und die Außenwelt extra für die sprechenden Personen auszuschließen. Daher wäre eine zu steife Darstellung wohl auch etwas anstrengend. Es ist wie fast immer: Man muss ein gutes Mittelmaß finden und sich präsentieren, wie man wirklich ist. Neben dem Klang, ist zudem die verwendete Sprache von Bedeutung. Hier kommt eine Kernkompetenz von Anwältinnen/Anwälten und Steuerberater/innen ins Spiel: juristischen bzw. steuerrechtlichen Kontext für die Allgemeinheit übersetzen. Ich bin jedenfalls der Überzeugung, dass die meisten weder Paragrafen noch Aktenzeichen oder juristische Lustvokabeln interessieren. Wichtig ist eher verständliches Deutsch in Verbindung mit verständlichen Situationen, die jeder kennt. Welche Technik braucht man für den eigenen Podcast? 10

Social Media – Online-Marketing Bei der Technik ist die Hürde nicht sonderlich hoch. Man kann bereits mit einer kurzen Suche im Internet günstige Mikrofone für unter 100,00 € finden, die den Ansprüchen an einen Podcast genügen. Hat man seine erste Folge aufgenommen oder sogar mehrere, ist im Anschluss noch ein wenig technischer Sachverstand von Nöten, um die Folge(n) „abzumischen“. Hier geht es darum, störende Hintergrundgeräusche zu entfernen und die Stimme ggf. etwas zu „tunen“. Um das selbst zu lernen, benötigt man eine Mischung aus Zeit und etwas Verständnis für die Sache. Selbstverständlich kann man sich in ein Tonstudio begeben und die Hilfe von Profis in Anspruch nehmen. Das hat den weiteren Vorteil, dass diese die Podcast-Folge auch gleich abmischen und mit einem Intro versehen können. Hier gilt es also entweder Zeit oder Geld zu investieren, eines von beiden sollte vorhanden sein. Zur Veröffentlichung eines Podcasts kann man sich eines Dienstleisters im Internet bedienen. Diese helfen einem, die jeweilige Folge einfach zu beschreiben bzw. neudeutsch zu „taggen“ und können den Podcast direkt an Streaming-Dienste wie Apple Music, Spotify oder YouTube ausliefern. Das kann man selbstverständlich auch selbst machen. Das ist jedoch viel Arbeit und steht in keinem Verhältnis zu den günstigen Angeboten der jeweiligen Dienstleister. Werbung, Feedback und weitere Folgen Ist der Podcast in der Welt, sollte man sich nicht darauf verlassen, dass die Hörer ihn im Meer der Podcast-Angebote von allein finden. Daher ist die letzte Aufgabe, sich selbst oder mithilfe von Profis zu überlegen, wie man den Podcast an den Mann bringt. Hier gibt es kein Allgemeinrezept. Die Art und Weise der Bewerbung hängt mit der Zielhörerschaft zusammen und variiert dementsprechend. Die Kommunikation mit den Hörern sollte im Anschluss nicht nur einseitig geführt werden. Es ist wichtig, nach Feedback zu fragen, um den Podcast auch weiterhin zu verbessern. Hier kann man sich, wie auch bei der Werbung, verschiedener Modelle bedienen, die ebenso im Zusammenhang mit der Zielhörerschaft stehen. Mein Fazit zum Thema Podcast für Anwälte und Steuerberater Zusammengefasst ist der Kern eines jeden guten Podcasts ein interessantes Thema, das gut präsentiert wird. Technik und Erfahrung sind zweitrangig! Klar kann das nerven, aber guter Inhalt besticht immer. Und wenn Sie mal bei mir reinhören wollen: Mein Podcast ist der KTR-Podcast. Kilian ist Anwalt und Gründer der Kanzlei KTR in Leipzig. In der 2018 eigens für ihre Innovation ausgezeichneten Kanzlei, arbeitet er täglich daran, als Anwalt neue Wege für die Kanzlei und ihre Mandanten zu beschreiten. kanzlei-ktr.com Mehr zum Thema Social Media finden Sie unter: kanzleimarketing.de/social-media Partner für professionelles Kanzleimarketing finden Sie hier 11

Online-Kiosk

eMagazin kanzleimarketing.de 02/2019
Fachinfo-Magazin MkG 05/2019
Fachinfo-Magazin HSB 3/19
eMagazin kanzleimarketing.de 02/2019
eMagazin kanzleimarketing.de 01/2019
Kanzleimarketingverzeichnis 2019 - Spezialisierte Anbieter für Rechtsanwalts- und Steuerberaterkanzleien
eMagazin kanzleimarketing.de 04/2018
eMagazin kanzleimarketing.de 03/2018
eMagazin kanzleimarketing.de: Sonderausgabe "Erfolgsrezept Mandantenbindung"
eMagazin kanzleimarketing.de 02/2018
eMagazin kanzleimarketing.de 01/2018
Magazin kanzleimarketing.de 04/2017
kanzleimarketing.de Ausgabe 03/2017
eMagazin kanzleimarketing.de "Legal Tech als Chance"
eMagazin kanzleimarketing.de 2/2017
eMagazin kanzleimarketing.de
Fachinfo-Magazin HSB 3/19
Fachinfo-Magazin HSB 2/19
Fachinfo-Magazin HSB 1/19
Fachinfo-Magazin HSB - Ausgabe 3/18
Fachinfo-Magazin HSB - Ausgabe 2/18
Fachinfo-Magazin HSB - Ausgabe 1/18
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 03/2017
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbetraege Ausgabe 2/2017
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 1/2017
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 3/2016
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 01/2015
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 01/2016
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 02/2016
Fachinfo-Magazin MkG 05/2019
MkG-Spezial "Die Anwaltskanzlei als erfolgreiches Unternehmen – Kompaktanleitung für mehr Gewinn, Innovation und Nachhaltigkeit"
Fachinfo-Magazin MkG 04/2019
Fachinfo-Magazin MkG 03/2019
MkG-Spezial: Cyberschutz in der Anwaltskanzlei
Fachinfo-Magazin MkG 02/2019
Fachinfo-Magazin MkG 01/2019
Fachinfo-Magazin MkG Ausgabe 06/18
MkG-Fachinfomagazin Ausgabe 05/18
MkG-Fachinfomagazin Ausgabe 04/18
MkG Spezial Kanzleigründung leicht gemacht
Fachinfo-Magazin MkG - Ausgabe 03/2018
Fachinfo-Magazin MkG - Ausgabe 02/2018
MKG-Fachinfo-Magazin Ausgabe 1/18
InfoBrief MkG 06/2017
Wegweiser zur Fachanwaltschaft
Infobrief MkG Ausgabe 05/2017
Infobrief-MkG 04/2017
MkG-Infobrief Ausgabe 3/2017
MkG-Sonderausgabe: Die Wahl der ersten Anwaltssoftware
Infobrief MkG Ausgabe 02/2017
Infobrief MkG Ausgabe 2017/01
Infobrief MkG, Ausgabe 2016/06
Infobrief MkG 5/2016
Infobrief MkG 03/2015
Infobrief MkG 04/2016
Infobrief MkG Ausgabe 01/2016
Infobrief MkG Ausgabe 02/2016
Infobrief MkG Ausgabe 03/2016

Fachinfo-Broschüren

Modernes Recruiting in der Anwaltskanzlei - Praktischer Leitfaden für die Mitarbeitersuche
Legal Tech 2019: 100 Angebote für Rechtsanwälte
Fachinfo-Tabelle Gerichtsbezirke 2019
Kanzleimarketingverzeichnis 2019 - Spezialisierte Anbieter für Rechtsanwalts- und Steuerberaterkanzleien
Legal Tech für Einsteiger - Wie Anwaltskanzleien die neuen Märkte, Tools und Kanäle nutzen
DSGVO: Sofortmaßnahmen für Anwaltskanzleien
DSGVO: Die zehn wichtigsten To-dos für Steuerkanzleien
30 Tage – 30 Mandatsanfragen
Suchmaschinenoptimierung für Rechtsanwälte: Wie "Anwalts-SEO" funktioniert und was Suchdienste dazu beitragen.
Die Sanierung von Mandanten-Unternehmen: Krisen bewältigen, Mandanten halten
Die Wahl der passenden juristischen Datenbank
Die Wahl der richtigen Krankenversicherung für Steuerberater
Der Beruf des Steuerberaters
Cyberkriminalität und Cyberschutz für Rechtsanwälte und Mandanten
Kanzleimarketing kompakt
Wie Steuerberatungskanzleien Honorare sichern und liquide bleiben
eBroschüre Wie Rechtsanwaltskanzleien Honorare sichern und liquide bleiben
Die Wahl der richtigen Krankenversicherung für Rechtsanwälte
Anwaltssuche im Internet
Daten- und Aktenvernichtung in der Anwaltskanzlei
Daten- und Aktenvernichtung in der Steuerberatungskanzlei
Daten- und Aktenvernichtung in Krankenhäusern und Arztpraxen
Datenschutz in der Zahnarztpraxis
Anwaltssuche und Rechtsberatung im Internet

Freie Fachinformationen GmbH
Leyboldstraße 12 / 50354 Hürth
Tel.: 02233 80575-14
E-Mail: info@ffi-verlag.de
Deutschland


© 2016 by Freie Fachinformationen GmbH