Aufrufe
vor 6 Monaten

eMagazin kanzleimarketing.de 01/2019

  • Text
  • Pressearbeit
  • Seo
  • Rechtsanwaltskanzlei
  • Mandantenakquisition
  • Podcast
  • Kanzleimarketing
  • Website
  • Google
  • Kanzlei
  • Mandanten
  • Steuerberater
Podcast oder Kanzleivideo? So präsentieren sich Kanzleien gekonnt in neuen Medienformaten Neues eMagazin kanzleimarkeiting.de jetzt online Die Beiträge der ersten Ausgabe 2019 zeigen, dass auch beim Kanzleimarketing Medienformate, die Inhalte schnell, portioniert und verständlich vermitteln eine immer größere Rolle spielen. So erklärt Autor und Video-Experte Phillip Senger, wann ein Kanzleivideo für Werbe- oder Recruiting-Zwecke Sinn macht und worauf zu achten ist. Neben dem Bewegtbild können sich Anwälte und Steuerberater aber auch auditiv, per Podcast, präsentieren, wie Kilian Springer, der selbst für seine Kanzlei einen Podcast betreibt, zeigt. Darüber hinaus gibt es in dieser Ausgabe auch nützliche Beiträge zum Thema PR, Personal Branding und SEO. Lesen Sie in dieser Ausgabe - Phillip Senger: Kanzleivideo: Deshalb sollte man sich darüber Gedanken machen! - Susanne Kleiner: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für Kanzleien: PR ist Aufbauarbeit - Dr. Geertje Tutschka: Die eigene Person im Fokus: Personal Branding für Rechtsanwälte & Steuerberater - Kilian Springer: Marketing durch Podcasts: Podcasten als Anwalt oder Steuerberater - Jens Schleifenbaum: Rankingeinbruch nach Googles „Medic Update“: Was man als Kanzlei wissen sollte Das eMagazin bietet eine Auswahl der kompaktesten und konkretesten Ratschläge für Rechtsanwälte und Steuerberater. Im Weblog des Fachportals kanzleimarketing.de finden Sie noch viele weitere Themen rund um Kanzleimarketing.

Online-Marketing – SEO

Online-Marketing – SEO Rankingeinbruch nach Googles „Medic Update“: Was man als Kanzlei wissen sollte Von Jens Schleifenbaum Viele Websitebetreiber hat es im Spätsommer 2018 eiskalt erwischt: ein Google Update. Auch stabile, gute Rankings bei Google brachen quasi über Nacht massiv ein Lesen Sie den Artikel auch auf kanzleimarketing.de Auch wenn sein Name „Medic Update“ es vermuten lässt: Dieses Update betraf bei weitem nicht nur die Medizinbranche. Auch Anwälte und Steuerberaterwaren betroffen. In diesem Beitrag erfahren Sie, was Google veränderte und wie man heute mit SEO-Maßnahmen reagieren kann, wenn sich das Ranking Ihrer Kanzleiwebsite seitdem nicht von selbst erholt hat. Medic Update – warum auch Anwälte und Steuerberater betroffen sind Einen offiziellen Namen bekam dieses Update nicht, inzwischen spricht man aber vom sog. Medic Update. Denn die Auswirkungen des Updates waren zunächst vor allem bei medizinischen Seiten zu sehen und dort besonders gravierend. Warum rutschten dann aber auch Kanzleiwebsites teils stark im Ranking ab? Offenbar waren branchenübergreifend vor allem Websites betroffen, die sich „sensiblen Themen“ widmen (z. B. Gesundheit, Finanzen, Justiz) und damit offenbar auch Websites von Kanzleien. Google nennt solche Websites in seinen Google Quality Rater Guidelines “Your Money or Your Life (YMYL) Pages” und setzt nach eigenen Angaben die Standards für die Bewertung solcher Internetseiten besonders hoch an. Der Grund dafür: Websites dieser Kategorien haben bei schlechter Qualität der Inhalte potenziell mehr negative Auswirkungen auf Gesundheit, Finanzsituation oder Sicherheit der Nutzer als z. B. Website aus dem Unterhaltungssektor. Kernaussage des Updates Bei der Qualität der Informationen einer Website setzte das Medic Update an. Zur Bewertung von Websites und ihrer Qualität werden von Google drei Faktoren jetzt stärker gewichtet: Glaubwürdigkeit, Autorität & Vertrauen (Expertise, Authoritativeness und Trustworthiness). Diese Unterpunkte E-A-T finden sich explizit in den Quality Rater Guidelines von Google und wurden im Zuge des Medic Updates angepasst. Aber wer bewertet Websites nach diesen Faktoren? In diesem Fall auch reale Menschen, Mitarbeiter von Google. Denn die Quality Rater Guidelines von Google sind ein Katalog mit Richtlinien für Google-Mitarbeiter, die die Qualität von Websites „händisch“ überprüfen und Websites individuell bewerten. Das erklärt auch, warum viele Seiten erst relativ spät in etwa ihr altes Ranking zurückerobern konnten. Die Menschen hinter Google brauchten schlichtweg etwas Zeit. Was hat Einfluss auf Glaubwürdigkeit, Autorität & Vertrauen einer Kanzleiwebsite? Betrachtet man diese drei Kriterien genau, ergibt sich ein schlüssiges Bild: Google bewertet Websites positiv, die gute, verständliche und umfassende Antworten auf eine Suchanfrage liefern – also ganz im Sinne der Nutzer sind. Wer also weiß, was die eigene Zielgruppe sucht, weiß wovon er spricht und darüber auf seiner Website berichtet, hat bei Google gute Chancen. Und das macht aus Sicht der Suchenden im Netz auch Sinn. Aber woran macht Google fest, dass eine Website gut, verständlich und darüber hinaus informativ ist? Ein wichtiger Faktor ist, dass eine Website zu „ihrem“ Thema immer wieder neue Inhalte anbietet. Die perfekte Möglichkeit diese Anforderung zu erfüllen ist, die Website über einen integrierten Blog regelmäßig mit neuen, relevanten Inhalten zu bestücken. Werden solche Inhalte dann z. B. auch noch über soziale Medien verbreitet und häufig geteilt, freut sich Google darüber und schätzt Inhalte allein aufgrund dieser Tatsache als nutzerrelevant ein. 12

SEO – Online-Marketing Ein weiterer wichtiger Faktor ist, dass die Websiteinhalte tatsächlich gelesen werden – und das kann Google anhand der sog. Absprungraten und Verweildauer auf einzelnen Seiten einer Website messen. Damit Inhalte auf der Website wirklich gelesen bzw. betrachtet werden, verteilt man Texte und Fotos bestenfalls nicht mehr auf hunderten (Lexika-)Unterseiten mit geringem Informationswert. Denn die bloße Existenz unzähliger Seiten und URLs ist seit Mitte 2018 für ein solides Ranking deutlich „weniger wert“. Seitdem kommt es vielmehr darauf an, informative, hochwertige Inhalte auf wenigen Seiten kompakt zusammenzufassen. Dort informieren sich Leser im Zweifel wirklich und verweilen (messbar!) auf der Website. Und nicht zuletzt sind auf die Kanzleiwebsite eingehende Backlinks aus vertrauenswürdigen anderen Websites ein echter „Trust-Faktor“, der Glaubwürdigkeit, Autorität & Vertrauenswürdigkeit der eigenen Website stärkt. Was nun? Kanzleien, deren Ranking sich seit einem Einbruch 2018 nicht erholt hat, sollten nun durchaus darüber nachdenken, neue SEO-Maßnahmen einzuleiten, um wieder zu alter Sichtbarkeit zurückzufinden. Wer das erreichen will, darf künftig auf seiner Kanzleiwebsite nicht auf einen mehr oder minder sinnfreien Content-Friedhof zu SEO-Zwecken bauen. Wer sichtbar bleiben oder werden will, muss auf Qualität und Informationsgehalt der Website Wert legen, um Glaubwürdigkeit, Autorität und Vertrauen zu vermitteln. Gelingt das, wird Google und seine Mitarbeiter, die Ihre Website lesen, sie als qualitativ hochwertig einstufen und Ihre Website mit entsprechend guter Sichtbarkeit belohnen. Konzipieren und gestalten Sie Ihre Kanzleiwebsite also nicht für eine Maschine! Schaffen Sie eine informative, übersichtliche Plattform im Internet für Ihre Wunschmandanten und vermitteln Sie konsequent den Eindruck, dass genau Sie der richtige Ansprechpartner für ein bestimmtes Thema oder ein bestimmtes Rechtsgebiet sind. Dann wird auch Google Ihre Seite zu schätzen wissen. Dipl. Ing. Jens Schleifenbaum ist IT-Ingenieur und Mitinhaber der Agentur anwalts.marketing. Dort ist er v. a. für Projektmanagement und technische Umsetzung von Websiteprojekten zuständig. anwalts.marketing anwalt? marketing? Kanzleiwebsite … Partner für professionelles Kanzleimarketing finden Sie hier Analyse, Konzept & Umsetzung Neuerstellung & Überarbeitung zum Festpreis ohne laufende Kosten inklusive Texten von Juristen suchmaschinenoptimiert & nutzerfreundlich für alle Endgeräte (Responsive Design) geeignet für Selbstverwaltung auch Landingpages /Themenseiten KanzleimarKeting von Juristen für Juristen – von a bis z aus einer hand www.anwalts.marketing … und mehr Kanzleilogo Broschüren/Faltblätter Texte von Juristen (für Blog, Broschüren etc.) Visitenkarten Briefpapier Google AdWords etc. (lokale) Suchmaschinenoptimierung Unterstützung bei der Fotografensuche 13

Online-Kiosk

eMagazin kanzleimarketing.de 02/2019
Fachinfo-Magazin MkG 05/2019
Fachinfo-Magazin HSB 3/19
eMagazin kanzleimarketing.de 02/2019
eMagazin kanzleimarketing.de 01/2019
Kanzleimarketingverzeichnis 2019 - Spezialisierte Anbieter für Rechtsanwalts- und Steuerberaterkanzleien
eMagazin kanzleimarketing.de 04/2018
eMagazin kanzleimarketing.de 03/2018
eMagazin kanzleimarketing.de: Sonderausgabe "Erfolgsrezept Mandantenbindung"
eMagazin kanzleimarketing.de 02/2018
eMagazin kanzleimarketing.de 01/2018
Magazin kanzleimarketing.de 04/2017
kanzleimarketing.de Ausgabe 03/2017
eMagazin kanzleimarketing.de "Legal Tech als Chance"
eMagazin kanzleimarketing.de 2/2017
eMagazin kanzleimarketing.de
Fachinfo-Magazin HSB 3/19
Fachinfo-Magazin HSB 2/19
Fachinfo-Magazin HSB 1/19
Fachinfo-Magazin HSB - Ausgabe 3/18
Fachinfo-Magazin HSB - Ausgabe 2/18
Fachinfo-Magazin HSB - Ausgabe 1/18
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 03/2017
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbetraege Ausgabe 2/2017
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 1/2017
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 3/2016
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 01/2015
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 01/2016
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 02/2016
Fachinfo-Magazin MkG 05/2019
MkG-Spezial "Die Anwaltskanzlei als erfolgreiches Unternehmen – Kompaktanleitung für mehr Gewinn, Innovation und Nachhaltigkeit"
Fachinfo-Magazin MkG 04/2019
Fachinfo-Magazin MkG 03/2019
MkG-Spezial: Cyberschutz in der Anwaltskanzlei
Fachinfo-Magazin MkG 02/2019
Fachinfo-Magazin MkG 01/2019
Fachinfo-Magazin MkG Ausgabe 06/18
MkG-Fachinfomagazin Ausgabe 05/18
MkG-Fachinfomagazin Ausgabe 04/18
MkG Spezial Kanzleigründung leicht gemacht
Fachinfo-Magazin MkG - Ausgabe 03/2018
Fachinfo-Magazin MkG - Ausgabe 02/2018
MKG-Fachinfo-Magazin Ausgabe 1/18
InfoBrief MkG 06/2017
Wegweiser zur Fachanwaltschaft
Infobrief MkG Ausgabe 05/2017
Infobrief-MkG 04/2017
MkG-Infobrief Ausgabe 3/2017
MkG-Sonderausgabe: Die Wahl der ersten Anwaltssoftware
Infobrief MkG Ausgabe 02/2017
Infobrief MkG Ausgabe 2017/01
Infobrief MkG, Ausgabe 2016/06
Infobrief MkG 5/2016
Infobrief MkG 03/2015
Infobrief MkG 04/2016
Infobrief MkG Ausgabe 01/2016
Infobrief MkG Ausgabe 02/2016
Infobrief MkG Ausgabe 03/2016

Fachinfo-Broschüren

Modernes Recruiting in der Anwaltskanzlei - Praktischer Leitfaden für die Mitarbeitersuche
Legal Tech 2019: 100 Angebote für Rechtsanwälte
Fachinfo-Tabelle Gerichtsbezirke 2019
Kanzleimarketingverzeichnis 2019 - Spezialisierte Anbieter für Rechtsanwalts- und Steuerberaterkanzleien
Legal Tech für Einsteiger - Wie Anwaltskanzleien die neuen Märkte, Tools und Kanäle nutzen
DSGVO: Sofortmaßnahmen für Anwaltskanzleien
DSGVO: Die zehn wichtigsten To-dos für Steuerkanzleien
30 Tage – 30 Mandatsanfragen
Suchmaschinenoptimierung für Rechtsanwälte: Wie "Anwalts-SEO" funktioniert und was Suchdienste dazu beitragen.
Die Sanierung von Mandanten-Unternehmen: Krisen bewältigen, Mandanten halten
Die Wahl der passenden juristischen Datenbank
Die Wahl der richtigen Krankenversicherung für Steuerberater
Der Beruf des Steuerberaters
Cyberkriminalität und Cyberschutz für Rechtsanwälte und Mandanten
Kanzleimarketing kompakt
Wie Steuerberatungskanzleien Honorare sichern und liquide bleiben
eBroschüre Wie Rechtsanwaltskanzleien Honorare sichern und liquide bleiben
Die Wahl der richtigen Krankenversicherung für Rechtsanwälte
Anwaltssuche im Internet
Daten- und Aktenvernichtung in der Anwaltskanzlei
Daten- und Aktenvernichtung in der Steuerberatungskanzlei
Daten- und Aktenvernichtung in Krankenhäusern und Arztpraxen
Datenschutz in der Zahnarztpraxis
Anwaltssuche und Rechtsberatung im Internet

Freie Fachinformationen GmbH
Leyboldstraße 12 / 50354 Hürth
Tel.: 02233 80575-14
E-Mail: info@ffi-verlag.de
Deutschland


© 2016 by Freie Fachinformationen GmbH