Aufrufe
vor 1 Monat

eMagazin kanzleimarketing.de 02/2019

  • Text
  • Page
  • Kanzleimarketing
  • Ads
  • Anwaltskanzlei
  • Steuerberaterkanzlei
  • Mandate
  • Anwalt
  • Marketing
  • Linkedin
  • Website
  • Mandanten
  • Steuerberater
  • Landingpage
Darum sind LinkedIn & Co. für Rechtsanwälte und Steuerberater so wichtig Neues eMagazin kanzleimarkeiting.de jetzt online Soziale Medien wie LinkenIn & Co. gehören auf den ersten Blick nicht zu den zentralen Akquisekanälen von Anwält/innen und Steuerberater/innen. Doch gerade sie bieten sich an, wenn es darum geht, sich als Experte/in zu bestimmten Themen zu profilieren und präsentieren. Deswegen erklärt Social Media-Expertin Vanessa Wassmuth, in der zweiten Ausgabe des eMagazins kanzleimarketing.de worauf es dabei ankommt – von der Profilerstellung bis hin zum eigentlichen Mandat. Weitere Themen dieser Ausgabe sind außerdem: Die Landingpage als Teil der Kanzleiwebsite, die Nutzung von Google Ads und die Dos und Don‘ts des E-Mail-Marketings. Lesen Sie in dieser Ausgabe - Inés Hoelter: Das Wie und das Was: Über den wirkungsvollen Einsatz von Stimme und Sprache als Anwalt oder Steuerberater - Pia Löffler: Google Ads: Wie Anwälte und Steuerberater hier wirklich punkten - Vanessa Wassmuth: Verwandlung von kalten Leads in Mandate mit LinkedIn – Was kommt nach dem Personal Branding und dem Aufbau meiner Marke? - Julian Murrell: Was ist eine Landingpage und wozu ist sie nützlich? - Irina Scheidt: E-Mail-Marketing für Steuerberater und Rechtsanwälte Das eMagazin bietet eine Auswahl der kompaktesten und konkretesten Ratschläge für Rechtsanwälte und Steuerberater. Im Weblog des Fachportals kanzleimarketing.de finden Sie noch viele weitere Themen rund um Kanzleimarketing.

Offline-Marketing –

Offline-Marketing – Außenauftritt Das Wie und das Was: Über den wirkungsvollen Einsatz von Stimme und Sprache als Anwalt oder Steuerberater Von Inés Hoelter Lesen Sie den Artikel auch auf kanzleimarketing.de Rechtsanwälte, aber auch Steuerberater sind immer wieder Situationen ausgesetzt, in denen sie nicht nur schriftlich überzeugen müssen, sondern auch durch Ihren Auftritt: sei es im persönlichen oder auch telefonischen Mandantengespräch, gegenüber Behörden oder bei Gericht – doch wie macht man das? In der Ausbildung beider Berufsgruppen wird jedoch leider vor allem theoretisches Wissen vermittelt, also die Basis dafür geschaffen, WAS man sagen sollte, um damit Erfolg zu haben. Nur WIE man das was sagen sollte, um überzeugend zu sein, das bekommen Rechtsanwälte und Steuerberater nicht in der Ausbildung vermittelt. Diese Wissenslücke will ich in meinem Gastbeitrag ein wenig schließen. Das Wie und Was „Das müssen Sie mir erklären!“ oder „Würden Sie mir das bitte erklären?“ Wahrscheinlich sind wir uns darüber einig, dass die zweite Variante freundlicher klingt. Denn – wie schon der Volksmund wusste – ist es der Ton, der die Musik macht. Also: Es ist nicht das WAS sondern das WIE. Es ist nicht WAS wir sagen, sondern WIE wir es sagen. Der „Schuft“ kann eine Verunglimpfung sein oder ein Kosewort. Allerdings bezieht sich das WIE nicht nur auf die Wortwahl und die Tonmelodie, sondern es wird noch interessanter. Während die meisten von uns, vor allem Frauen, sich auf den Inhalt stürzen (das WAS), vergessen wir allzu gerne, dass dieser nur zu einem geringen Teil für das Gelingen eines Auftrittes verantwortlich ist. Viel wichtiger sind Stimme und Körpersprache (das WIE). Dabei verstehen wir unter Körpersprache Mimik und Gestik. Und während der Inhalt lediglich etwa sieben Prozent (!) Eindruck hinterlässt, schaffen es Stimme und Körpersprache auf die restlichen 93 Prozent. Höchste Zeit also für sprech- und präsenzintensive Berufe, diese beiden Säulen zu optimieren. „Reptilienhirn“ und Körpersprache Warum ist Stimme und Körpersprache so ungeheuer wichtig für uns? Den Menschen gibt es seit neuesten Erkenntnissen seit etwa 300.000 Jahren. Sprache jedoch erst seit 50.000 Jahren. Das heißt, dass wir uns in den vielen Jahrtausenden vorher hauptsächlich über Stimme und Körpersprache verständigt haben. Diese Urinformationen sind in unserem „Reptilienhirn“ abgelegt. Bis heute. Und deswegen sind Gestik und Mimik bis heute für unser Empfinden so wichtig. Wir lesen alle Menschen intuitiv. Doch heute kommt uns unser Verstand dazwischen. Der sitzt in der Stirnhirnrinde. Dieser wiederum ist ein recht neuer Teil unseres Gehirns. Unser intuitives Wissen, was nonverbale Signale angeht, sitzt jedoch im „Reptilienhirn“ oder Hirnstamm. Hier liegen unsere Triebe. Und das ist das spannende, warum wir – auch als vernunftbegabte Wesen – gar nicht anders können, als bspw. schrille Stimmen als unangenehm zu empfinden. Die Stimme der Überzeugung ist die tiefe Stimme Unsere Stimmen gehen nur hoch, wenn wir aufgeregt sind. Nun können wir positiv oder negativ aufgeregt sein. Doch wenn wir unsicher sind, was unser Gegenüber gerade für eine Gefühlslage hat, entscheiden wir uns 4

Außenauftritt – Offline-Marketing für das Negative. Unsere (unbewusste) Deduktion: helle, schrille Stimme = Angst = Gefahr! Das Dumme ist, dass wir hierdurch auch das Gesagte (unbewusst) ablehnen. Die Stimme der Überzeugung ist die dunkle Stimme. Die Bruststimme. Denn hier empfinden wir unser Gegenüber als entspannt. Entspannung = keine Gefahr = Vertrauen! Auch unterstellen wir dunkleren „sombrierten“ Stimmen eine höhere Kompetenz. Es ist also kaum zu verstehen, warum bspw. im Lehramtsstudium keine Sprecherziehung zu finden ist. Wie Sie Ihre Stimme „vertrauenswürdig“ machen Wenn Sie Ihre Vertrauenswürdigkeit steigern und als kompetent und souverän wahrgenommen werden möchten, sollten Sie also unbedingt Ihre Stimme kontrollieren und in Ihren Brustbereich bekommen. Wie Sie das machen? Denken Sie an leckeres Essen oder daran, wie Sie bei einem Telefonat mit der Freundin/dem Freund ein entspanntes „mmh, mmh“ machen, um Ihre Zustimmung zu signalisieren. Der Ton, in der Sie dieses „mmh“ machen, ist Ihre Wohlfühlsprechlage, Ihre „Indifferenzlage“. Hier liegt Ihr natürlicher Stimmsitz und hier können Sie am entspanntesten sprechen. Zu tief ? Das kommt Ihnen nur so vor… Ihre Stimme klingt auf einmal viel zu tief ? Dann haben Sie einen Beweis, dass Sie normalerweise, sicherlich jedoch unter Stress, viel zu hoch sprechen. Garnieren Sie Ihre Stimme mit einer verständlichen Aussprache und vermeiden Sie Verlegenheitslaute. Und wenn Sie dann noch die sogenannten „Siegerposen“ in Ihre Körpersprache einbauen, können Sie eigentlich nur noch als charismatische Person wahrgenommen werden. Doch dazu kommen wir beim nächsten Mal! Inés Hoelter ist Präsenztrainerin, Moderatorin und Speaker aus Köln. In Ihrer Arbeit befasst sie sich neben den Geheimnissen eines charismatischen Auftrittes besonders mit der Wortwahl an sich und den neurobiologischen Vorgängen im Körper. In ihrem Podcast „Das ABC des Sprechens“ beleuchtet sie gemeinsam mit anderen Experten diverse Themen zum Thema Stimme, Sprache und Präsenz. www.ines-hoelter.de Weitere Tipps für einen professionellen Auftritt gibt es im Beitrag von Pia Löffler „Fotos für Ihr Marketing: Tipps für ein erfolgreiches Fotoshooting“ Partner für professionelles Kanzleimarketing finden Sie hier 5

Online-Kiosk

eMagazin kanzleimarketing.de 02/2019
Fachinfo-Magazin MkG 05/2019
Fachinfo-Magazin HSB 3/19
eMagazin kanzleimarketing.de 02/2019
eMagazin kanzleimarketing.de 01/2019
Kanzleimarketingverzeichnis 2019 - Spezialisierte Anbieter für Rechtsanwalts- und Steuerberaterkanzleien
eMagazin kanzleimarketing.de 04/2018
eMagazin kanzleimarketing.de 03/2018
eMagazin kanzleimarketing.de: Sonderausgabe "Erfolgsrezept Mandantenbindung"
eMagazin kanzleimarketing.de 02/2018
eMagazin kanzleimarketing.de 01/2018
Magazin kanzleimarketing.de 04/2017
kanzleimarketing.de Ausgabe 03/2017
eMagazin kanzleimarketing.de "Legal Tech als Chance"
eMagazin kanzleimarketing.de 2/2017
eMagazin kanzleimarketing.de
Fachinfo-Magazin HSB 3/19
Fachinfo-Magazin HSB 2/19
Fachinfo-Magazin HSB 1/19
Fachinfo-Magazin HSB - Ausgabe 3/18
Fachinfo-Magazin HSB - Ausgabe 2/18
Fachinfo-Magazin HSB - Ausgabe 1/18
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 03/2017
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbetraege Ausgabe 2/2017
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 1/2017
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 3/2016
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 01/2015
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 01/2016
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 02/2016
Fachinfo-Magazin MkG 05/2019
MkG-Spezial "Die Anwaltskanzlei als erfolgreiches Unternehmen – Kompaktanleitung für mehr Gewinn, Innovation und Nachhaltigkeit"
Fachinfo-Magazin MkG 04/2019
Fachinfo-Magazin MkG 03/2019
MkG-Spezial: Cyberschutz in der Anwaltskanzlei
Fachinfo-Magazin MkG 02/2019
Fachinfo-Magazin MkG 01/2019
Fachinfo-Magazin MkG Ausgabe 06/18
MkG-Fachinfomagazin Ausgabe 05/18
MkG-Fachinfomagazin Ausgabe 04/18
MkG Spezial Kanzleigründung leicht gemacht
Fachinfo-Magazin MkG Ausgabe 03/2018
Fachinfo-Magazin MkG Ausgabe 02/2018
MKG-Fachinfo-Magazin Ausgabe 1/18
InfoBrief MkG 06/2017
Wegweiser zur Fachanwaltschaft
Infobrief MkG Ausgabe 05/2017
Infobrief-MkG 04/2017
MkG-Infobrief Ausgabe 3/2017
MkG-Sonderausgabe: Die Wahl der ersten Anwaltssoftware
Infobrief MkG Ausgabe 02/2017
Infobrief MkG Ausgabe 2017/01
Infobrief MkG, Ausgabe 2016/06
Infobrief MkG 5/2016
Infobrief MkG 03/2015
Infobrief MkG 04/2016
Infobrief MkG Ausgabe 01/2016
Infobrief MkG Ausgabe 02/2016
Infobrief MkG Ausgabe 03/2016

Fachinfo-Broschüren

Modernes Recruiting in der Anwaltskanzlei - Praktischer Leitfaden für die Mitarbeitersuche
Legal Tech 2019: 100 Angebote für Rechtsanwälte
Fachinfo-Tabelle Gerichtsbezirke 2019
Kanzleimarketingverzeichnis 2019 - Spezialisierte Anbieter für Rechtsanwalts- und Steuerberaterkanzleien
Legal Tech für Einsteiger - Wie Anwaltskanzleien die neuen Märkte, Tools und Kanäle nutzen
DSGVO: Sofortmaßnahmen für Anwaltskanzleien
DSGVO: Die zehn wichtigsten To-dos für Steuerkanzleien
30 Tage – 30 Mandatsanfragen
Suchmaschinenoptimierung für Rechtsanwälte: Wie "Anwalts-SEO" funktioniert und was Suchdienste dazu beitragen.
Die Sanierung von Mandanten-Unternehmen: Krisen bewältigen, Mandanten halten
Die Wahl der passenden juristischen Datenbank
Die Wahl der richtigen Krankenversicherung für Steuerberater
Der Beruf des Steuerberaters
Cyberkriminalität und Cyberschutz für Rechtsanwälte und Mandanten
Kanzleimarketing kompakt
Wie Steuerberatungskanzleien Honorare sichern und liquide bleiben
eBroschüre Wie Rechtsanwaltskanzleien Honorare sichern und liquide bleiben
Die Wahl der richtigen Krankenversicherung für Rechtsanwälte
Anwaltssuche im Internet
Daten- und Aktenvernichtung in der Anwaltskanzlei
Daten- und Aktenvernichtung in der Steuerberatungskanzlei
Daten- und Aktenvernichtung in Krankenhäusern und Arztpraxen
Datenschutz in der Zahnarztpraxis
Anwaltssuche und Rechtsberatung im Internet

Freie Fachinformationen GmbH
Leyboldstraße 12 / 50354 Hürth
Tel.: 02233 80575-14
E-Mail: info@ffi-verlag.de
Deutschland


© 2016 by Freie Fachinformationen GmbH