Aufrufe
vor 6 Monaten

eMagazin kanzleimarketing.de 03/2018

  • Text
  • Werberecht
  • Berufsrecht
  • Anwaltswerbung
  • Kanzleimarketing
  • Kanzleihomepage
  • Mandanten
  • Google
  • Anwalt
  • Xing
Wie reißerisch darf Werbung von Anwälten und Steuerberatern sein? Neues eMagazin kanzleimarketing.de zeigt Debatte um Werberecht Wie sieht heutzutage seriöse und ansprechende Anwalts- und Steuerberaterwerbung aus? Dies ist einer der Schwerpunktfragen der dritten Ausgabe des eMagazins kanzleimarketing.de. Während Pia Löffler in Ihrem Beitrag erklärt, was das anwaltliche Berufsrecht zum Thema Werbung sagt, regt das Interview mit RA Dr. Martin Riemer zum Denken an: Als Verfechter für eine Lockerung des Werberechts reizt er regelmäßig die Grenzen erlaubter Werbung aus. Unumstritten und gewinnbringend ist dagegen die Akquise-Methode, die Maria Dimartino in Ihrem Beitrag vorstellt. Sie verrät, wie man mit regelmäßigen Vorträgen Kompetenz und Fachwissen zeigt. Außerdem geben weitere Fachautoren im neuem eMagazin Tipps zum Thema Social Media und Suchmaschinenoptimierung (SEO). Lesen Sie in dieser Ausgabe • Pia Löffler: Berufsrecht im Kanzleimarketing: Sachlichkeit, Schockwerbung und eine Prise Persönlichkeit •Interview mit Dr. Martin Riemer: Werberecht – ein Gespräch mit dem „Enfant terrible“ der Anwaltswerbung • Maria Dimartino: Reden ist Gold…für die Akquise • Constanze Adelt: Xing: Das soziale Netzwerk auch für Kanzleien • Julian Murrell: In Google auf Seite 1? Drei wichtige technische Aspekte! Das eMagazin bietet eine Auswahl der kompaktesten und konkretesten Ratschläge für Rechtsanwälte und Steuerberater. Im Weblog des Fachportals kanzleimarketing.de finden Sie noch viele weitere Themen rund um Kanzleimarketing. Link zum kostenlosen PDF-Download: https://bit.ly/2LfoEs1 ISBN: 978-3-96225-021-8

Online-Marketing –

Online-Marketing – Recht Berufsrecht im Kanzleimarketing: Sachlichkeit, Schockwerbung und eine Prise Persönlichkeit Von Pia Löffler Anwaltliche Werbung ist – auch im Internet – grundsätzlich erlaubt. Soweit so gut. Rechtliche Rahmenbedingen gibt es aber natürlich. Lesen Sie den Artikel auch auf kanzleimarketing.de Das Urheberrecht gilt es z. B., zu beachten. Medienrecht und Datenschutzrecht kommen hinzu. Als wäre das nicht genug, ist da auch noch das anwaltliche Werberecht, das Anwälte im Kanzleimarketing einschränkt. Nur ein theoretisches Problem? Bei weitem nicht… „Anwaltliches Werberecht? Halte ich mich ohnehin dran!“ oder „Betrifft uns nicht“ bekomme ich in diesem Zusammenhang oft zu hören. Aber das Internet offenbart anderes. Denn Marketingagenturen, die keinen Bezug zur Anwaltschaft haben, schießen (berufs-)rechtlich nicht selten etwas über das Ziel hinaus. Wo? In Texten beispielsweise, vor allem im Internet ist das leicht nachvollziehbar. Denn um als „Spezialist für XY-Recht“ z. B. bei Google gefunden zu werden, muss der Begriff Spezialist auf der Internetseite vorkommen und das nicht zu knapp an unterschiedlichen Stellen der Internetseite. Allerdings darf sich nach § 7 BORA eben nicht jeder Anwalt als Spezialist bezeichnen, der ein paar Fälle in einem Rechtsgebiet abgewickelt hat, auch nicht jeder Fachanwalt in diesem Bereich. Und das leuchtet ein: Ein Fachanwalt für Urheberrecht ist nicht zwangsläufig ein Spezialist für Musikrecht – und umgekehrt… Wer also nicht „Spezialist“ im berufsrechtlichen Sinne ist, sollte mit diesem Begriff und auch beim „Experten“-Begriff Vorsicht walten lassen. Aber natürlich steckt auch hier der Teufel im Detail: Denn sich spezialisiert zu haben, ist (berufsrechtlich und faktisch) etwas anderes als ein Spezialist zu sein. Mit sprachlichem und rechtlichem Fingerspitzengefühl kann man also sehr wohl berufsrechtskonform und effizient für sich werben, ohne Ärger mit Kammern oder Kollegen zu bekommen. Sachlichkeit tut Not – keine Angst- und Schockwerbung Aber nicht nur bei der Bewerbung der eigenen Qualifikation bremst das Berufsrecht ein. Insgesamt sind Anwälte verpflichtet, sachlich zu werben, so § 43 b BRAO und § 6 BORA. Übertreibungen und Marktschreierei ist online und offline deshalb keine gute Idee, auch wenn beides Aufmerksamkeit und nicht selten Umsatz bringt. Überzogene Statements oder Werbesprüche bergen deshalb berufsrechtliche Risiken, genauso wie Bilder auf Werbeartikeln und im Internet. Bekannt wurden hier Fälle eines Kollegen, der einen Aktkalender druckte und verschickte oder eine Werbetasse mit Bildaufdruck, auf der sich eine Frau eine Waffe an den Kopf hält, kurz vor dem vermeintlichen Selbstmord also, versehen mit der Aufschrift „Nicht verzagen, RA XY fragen“. Letzteres wurde sogar vom BVerfG als unzulässig eingestuft. Ich bin der Auffassung, dass es der Anwaltschaft schlichtweg schlecht zu Gesicht steht, Mandanten mit Angstmacherei in die anwaltliche Beratung zu treiben. Anwälte sind zwar Unternehmer, keine Frage und natürlich geht es auch bei uns um Umsatz, aber Anwälte sind eben auch Organ der Rechtspflege. Deshalb sollte man sich bei allem Akquisedruck doch immer wieder vor Augen führen, dass man als Anwalt eben nicht nur Turnschuhe verkauft, sondern Menschen oft in wichtigen Angelegenheiten begleitet und unterstützt. Und genau das rechtfertigt m. E. absolut, dass man Menschen nicht mit dem geistigen Knüppel vor sich her in die Kanzlei treibt und ihnen das Damoklesschwert schon in der Werbung über den Kopf hängt. Auf Risiken und Gefahren hinweisen ja, Beratungsbedarf wecken ja, Angst machen und Druck erzeugen: klares Nein. 4

Recht – Online-Marketing Grenzen verschieben, aber bitte nicht mit dem Holzhammer Betrachtet man all das, komme ich zu einem ganz persönlichen Schluss: Die Grenzen des Berufsrechts in der anwaltlichen Werbung vertragen es, wenn man sie nach und nach etwas verschiebt und ausdehnt. Denn die (Seh-) Gewohnheiten der Menschen haben sich verändert. „Man“ ist aus dem Internet inzwischen mehr gewohnt als noch vor zehn Jahren. Das ist natürlich kein Freibrief für alles – nur weil sich alle Werbe-Lemminge die Klippe hinunterstürzen, muss man es ja nicht auch tun. Deswegen bin ich grundsätzlich ein Freund des Sachlichkeitsgebotes. Wie enttäuscht und wütend Mandanten sein können, wenn anwaltliche Werbung nicht hält, was sie verspricht und (konkret in einem Fall) unzulässiger Weise Kompetenz angepriesen wird, die nicht existiert, öffnet einem tatsächlich die Augen, wenn man damit konfrontiert wird 1 . Sachlichkeit ist eine Zier… Insofern sollte man sachlich für das werben, was man tut und hoffentlich auch gut kann. Aber das Stilmittel der Übertreibung, Witz und Ironie sollten in der anwaltlichen Werbung verstärkt Einzug halten dürfen. Denn im leider oft grauen Einerlei der Kanzleiwerbung sollte mehr Persönlichkeit zu erkennen sein. Etwas weniger Sachlichkeit macht es möglich, nicht nur darüber zu informieren was man tut, sondern auch persönlichen Stil zu kommunizieren. Etwas weniger Sachlichkeit zeigt, was für eine Person hinter Kompetenz und Robe steckt. Und genau das lässt einen potenziellen Mandanten erkennen, ob er es mit einem Anwalt zu tun hat, dem er vertraut, weil er ihn für fachlich geeignet UND persönlich passend hält. Denn wir sind uns alle einig: Nicht jeder Anwalt passt zu jedem Mandanten. Kurzum: Sachlichkeit in der Anwaltswerbung ist eine gute Sache. Anwaltliche Werbung und die Auslegung des anwaltlichen Werberechts sollten aber auch Raum für Persönlichkeit lassen – und das erfordert eben auch ein klein wenig Unsachlichkeit. Pia Löffler ist Rechtsanwältin und Mitinhaberin der Boutique-Agentur anwalts.marketing. Sie unterstützt Anwälte & Steuerberater im Bereich Kanzleimarketing. anwalts.marketing Noch mehr zum Thema Recht gibt es auf kanzleimarketing.de: DSGVO, Kanzleiwebsite etc.: Gehen Sie es an! Kanzleimarketing: Kostenloses E-Book hier downloaden: www.anwalt24.de/ebook Alles was Sie wissen müssen, um online Mandanten zu gewinnen Von Google My Business bis hin zu Suchmaschinenmarketing: Das Internet bietet Ihrer Kanzlei jede Menge Chancen, neue Mandanten zu gewinnen. Mit diesem E-Book zeigen wir Ihnen, wie Sie die Möglichkeiten des Kanzleimarketings im Internet bestmöglich nutzen mit praxisnahen Tipps zu: · Google My Business · Verzeichnisse · Bewertungen · Facebook · Website · Suchmaschinenoptimierung (SEO) · Suchmaschinenmarketing (SEA) · Der richtige Kanzleimarketing-Mix www.anwalt24.de/ebook 1Dieser Fall betraf nicht die eigene Kanzlei und nicht die eigene Agentur. 5

Online-Kiosk

Fachinfo-Magazin MkG 01/2019
Fachinfo-Magazin HSB 1/19
Fachinfo-Tabelle Gerichtsbezirke 2019
Fachinfo-Magazin MkG 01/2019
Fachinfo-Magazin MkG Ausgabe 06/18
MkG-Fachinfomagazin Ausgabe 05/18
MkG-Fachinfomagazin Ausgabe 04/18
MkG Spezial Kanzleigründung leicht gemacht
Fachinfo-Magazin MkG - Ausgabe 03/2018
Fachinfo-Magazin MkG - Ausgabe 02/2018
MKG-Fachinfo-Magazin Ausgabe 1/18
InfoBrief MkG 06/2017
Wegweiser zur Fachanwaltschaft
Infobrief MkG Ausgabe 05/2017
Infobrief-MkG 04/2017
MkG-Infobrief Ausgabe 3/2017
MkG-Sonderausgabe: Die Wahl der ersten Anwaltssoftware
Infobrief MkG Ausgabe 02/2017
Infobrief MkG Ausgabe 2017/01
Infobrief MkG, Ausgabe 2016/06
Infobrief MkG 5/2016
Infobrief MkG 03/2015
Infobrief MkG 04/2016
Infobrief MkG Ausgabe 01/2016
Infobrief MkG Ausgabe 02/2016
Infobrief MkG Ausgabe 03/2016
Kanzleimarketingverzeichnis 2019 - Spezialisierte Anbieter für Rechtsanwalts- und Steuerberaterkanzleien
eMagazin kanzleimarketing.de 04/2018
eMagazin kanzleimarketing.de 03/2018
eMagazin kanzleimarketing.de: Sonderausgabe "Erfolgsrezept Mandantenbindung"
eMagazin kanzleimarketing.de 02/2018
eMagazin kanzleimarketing.de 01/2018
Magazin kanzleimarketing.de 04/2017
kanzleimarketing.de Ausgabe 03/2017
eMagazin kanzleimarketing.de "Legal Tech als Chance"
eMagazin kanzleimarketing.de 2/2017
eMagazin kanzleimarketing.de
Fachinfo-Magazin HSB 1/19
Fachinfo-Magazin HSB - Ausgabe 3/18
Fachinfo-Magazin HSB - Ausgabe 2/18
Fachinfo-Magazin HSB - Ausgabe 1/18
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 03/2017
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbetraege Ausgabe 2/2017
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 1/2017
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 3/2016
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 01/2015
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 01/2016
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 02/2016

Sammlung

Fachinfo-Tabelle Gerichtsbezirke 2019
Kanzleimarketingverzeichnis 2019 - Spezialisierte Anbieter für Rechtsanwalts- und Steuerberaterkanzleien
Legal Tech für Einsteiger - Wie Anwaltskanzleien die neuen Märkte, Tools und Kanäle nutzen
DSGVO: Sofortmaßnahmen für Anwaltskanzleien
DSGVO: Die zehn wichtigsten To-dos für Steuerkanzleien
30 Tage – 30 Mandatsanfragen
Suchmaschinenoptimierung für Rechtsanwälte: Wie "Anwalts-SEO" funktioniert und was Suchdienste dazu beitragen.
Die Sanierung von Mandanten-Unternehmen: Krisen bewältigen, Mandanten halten
Die Wahl der passenden juristischen Datenbank
Die Wahl der richtigen Krankenversicherung für Steuerberater
Der Beruf des Steuerberaters
Cyberkriminalität und Cyberschutz für Rechtsanwälte und Mandanten
Kanzleimarketing kompakt
Wie Steuerberatungskanzleien Honorare sichern und liquide bleiben
eBroschüre Wie Rechtsanwaltskanzleien Honorare sichern und liquide bleiben
Die Wahl der richtigen Krankenversicherung für Rechtsanwälte
Anwaltssuche im Internet
Daten- und Aktenvernichtung in der Anwaltskanzlei
Daten- und Aktenvernichtung in der Steuerberatungskanzlei
Daten- und Aktenvernichtung in Krankenhäusern und Arztpraxen
Datenschutz in der Zahnarztpraxis
Anwaltssuche und Rechtsberatung im Internet

Freie Fachinformationen GmbH
Leyboldstraße 12 / 50354 Hürth
Tel.: 02233 80575-14
E-Mail: info@ffi-verlag.de
Deutschland


© 2016 by Freie Fachinformationen GmbH