Aufrufe
vor 4 Wochen

Fachinfo-Magazin MkG 04/2019

  • Text
  • Mitarbeitergespraech
  • Anwaltverein
  • Schneider
  • Kindermann
  • Anwaltskanzlei
  • Arbeitnehmer
  • Fachanwaltstitel
  • Mediation
Sind die ersten Berufsjahre erst mal gemeistert, streben viele Junganwältinnen und -anwälte den Fachanwaltstitel als nächsten Karriereschritt an. Doch der Workload, der dabei neben dem Berufsalltag entsteht, wird oft unterschätzt. Unsere Autorin Ruth Nobel verrät, worauf es ankommt, damit das Projekt „Fachanwaltstitel“ sich nicht unnötig in die Länge zieht. Darüber hinaus erwarten Sie in dieser Ausgabe Themen wie das Mitarbeitergespräch, das BGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung und die Zukunft der Juristenausbildung. In dieser Ausgabe lesen Sie: ►Interview mit Edith Kindermann: Junganwälte brauchen auch technisches Know-how ► Natalia Reschetnikow: Arbeitszeiterfassung als Pflicht – nicht nur für Arbeitnehmer vorteilhaft ► Ruth Nobel: Wie werde ich Fachanwalt? Der Weg zur erfolgreichen anwaltlichen Spezialisierung ► Interview mit Andrea Trude: Die Mediatorenausbildung: Wann und warum sie sich lohnt ►Ronja Tietje: Das (jährliche) Mitarbeitergespräch – Darum sollten Sie sich die Zeit nehmen ►Norbert Schneider: Fehlerhafte Wertfestsetzung bei Vergleichsabschluss – Darauf sollten Sie achten ► MkG-Video: Tipps und Tricks für den erfolgreichen Berufsstart bei den KAV-CAREERDAYS 2019

KARRIERE

KARRIERE ................................................................................................................................................................................................................... Welche Kompetenzen sollte man mitbringen, wenn man Mediator/in werden möchte? Der/die Mediator/in muss allparteiisch sein. Er/Sie ist zur Verschwiegenheit verpflichtet. Neben diesen zwingenden Kriterien liegen die Schwerpunkte meines Erachtens darin, dass der/die Mediator/in zuhört, den Parteien Raum gibt und allen am Mediationsverfahren Beteiligten die gleiche Wertschätzung zukommen lässt. Wie läuft ein Mediationsverfahren in der Regel ab? Das Mediationsverfahren ist ein strukturiertes Verfahren und besteht aus fünf Schritten: 1. Die Parteien klären, ob eine Mediation zur Konfliktlösung in Betracht kommt. Ist das der Fall, wird eine Mediationsvereinbarung zwischen den Parteien und dem/der Mediator/in getroffen, in der unter anderem die Verpflichtung zur Verschwiegenheit aller Beteiligten geregelt wird. Des Weiteren werden grundsätzliche Aspekte zur Mediation vereinbart, so z. B. die Freiwilligkeit des Mediationsverfahrens. 2. Die Medianten schildern den Sachverhalt. Die Themen der Mediation werden ermittelt. 3. In einem dritten Schritt werden diese Themen im Hinblick auf die dahinter stehenden Interessen der Parteien betrachtet. 4. Sodann werden Lösungsmöglichkeiten gesucht und erarbeitet. 5. Die Medianten erarbeiten schließlich eine verbindliche Vereinbarung, die schriftlich festgehalten und von ihnen unterschrieben wird. Welche Vorteile bringt die Mediation der Mandantin/dem Mandanten und der Rechtsanwältin/dem Rechtsanwalt? Klarzustellen ist, dass eine Anwältin/ein Anwalt, die/der eine Partei vertritt, nie in dieser Angelegenheit auch als Mediator/in tätig sein kann. Das schließt sich zwingend aus. Denn der Rechtsbeistand ist verpflichtet, die Interessen einer Partei zu vertreten. Der/die Mediator/in muss allparteiisch sein. Hat man also als Anwalt/Anwältin, der/die auch Mediator/in ist, eine Partei vertreten und entschließen sich die eigene Partei und die gegnerische Partei zu einer Mediation, muss der/die Mediator/in zwingend eine andere Person sein. Die Mediation bietet dem Mandanten/der Mandantin eine tragfähige, zufriedenstellende Lösung des Konflikts, da sie am individuellen Bedürfnis orientiert ist und von den Medianten selbst und nicht etwa von einem Dritten (z. B. Richter/in) erarbeitet wurde. Von Arbeitsrecht bis Zivilrecht. beck-online – einfach, komfortabel und sicher. beck-online ist aus dem Arbeitsalltag nicht mehr wegzudenken. Juristen, Steuerberater, Wirtschafts prüfer, Personalleiter und viele weitere Berufs gruppen profitieren bei ihren Recherchen vom hohen Qualitäts standard dieser Datenbank. Hinter beck-online steckt vor allem die langjährige Verlagserfahrung des Hauses C.H.BECK, aber auch das geballte Wissen von mittlerweile rund 60 Fachver­lagen­und­Kooperations­partnern.­Damit schöpfen Sie bei jeder Suche aus dem Vollen und können das gefundene Ergebnis bei Bedarf mühelos nach allen Seiten absichern. So einfach war das Recherchieren noch nie. Kostenloser 4-Wochen-Test und weitere Infos unter: beck-online.de 12 // FACHINFO-MAGAZIN facebook.com/verlagchbeck twitter.com/beckonlinede | Verlag C.H.Beck oHG, Wilhelmstraße 9, 80801 München

KARRIERE .......................................................................................................................................... Ein Mediationsverfahren ist freiwillig, vertraulich, also nicht öffentlich, und oftmals erheblich kürzer als ein Gerichtsverfahren. Eine Mediation kann auch kostengünstiger als ein Gerichtsverfahren sein. Die Vorteile für Rechtsanwälte/innen, die zugleich Mediator/innen sind, bestehen darin, dass sie mehr Handlungsoptionen haben. Sie können entscheiden, ob ein streitiges Verfahren oder ein unstreitiges Verfahren zielführender ist. Ist der Rechtsanwalt oder die Rechtsanwältin also zugleich Mediator/ in, muss und kann er/sie sich entscheiden, ob er/sie eine anwaltliche Tätigkeit oder eine Tätigkeit als Mediator/in anbietet. Diesen Schritt muss der Anwalt bzw. die Anwältin machen, bevor eine beratende anwaltliche Tätigkeit für eine Partei aufgenommen wird. Worauf ist bei der Wahl der Mediationsausbildung zu achten? WAS IST MEDIATION? Man sollte sich mit dem Mediationsgesetz vertraut machen, das unter anderem die Voraussetzungen für den sog. „Zertifizierten Mediator“ festlegt. Des Weiteren sollte man überdenken, ob man im Rahmen der Mediationsausbildung bestimmte Schwerpunkte setzen möchte, z. B. Wirtschaftsmediator oder gewaltfreie Kommunikation etc. Wie ist der Trend unter Rechtsanwälten/innen im Bereich Mediation? Die Mediation ist meines Erachtens als Möglichkeit der Konfliktlösung aus ihrem Schattendasein herausgetreten und wird inzwischen als Alternative zum „klassischen“ Weg, also dem Weg über die Gerichte, immer öfter in der anwaltlichen Praxis aufgezeigt. Frau Trude, ich danke vielmals für das Gespräch! Ausbildungslehrgänge (max. 24 Teilnehmer) Orte und Termine Düsseldorf 12.09.2019 - 17.01.2020 Seminarnummer 43276-19 Berlin 19.03.2020 - 06.06.2020 Seminarnummer 43277-20 Köln 03.09.2020 - 16.01.2021 Seminarnummer 43278-20 Mediation ist ein freiwilliges Verfahren zur Konfliktlösung. Die Lösung wird von den Medianten selbst in einem strukturierten Verfahren unter Vermittlung des/ der Mediator/in erarbeitet. In der Anwaltspraxis ist die Mediation eine Alternative zu einem streitigen Verfahren vor Gericht. Der Weg der Mediation kann in der anwaltlichen Praxis aber auch gegangen werden, wenn für den/die Mandant/in Lebensbereiche geregelt werden sollen, zum Beispiel Unternehmensnachfolge oder testamentarische Regelungen. Immer aber muss der Rechtsanwalt/die Rechtsanwältin, der/die zugleich Mediator/in ist, im Vorfeld entscheiden, ob er/sie als Anwalt bzw. Anwältin oder als Mediator/in auftreten will. Zertifizierter Mediator (120 Stunden) 3.875,- EUR Mitglieder Anwaltverein 4.260,- EUR Nichtmitglieder zzgl. gesetzl. USt. Mediator (90 Stunden) 2.990,- EUR Mitglieder Anwaltverein 3.289,- EUR Nichtmitglieder zzgl. gesetzl. USt. Ausführliche Informationen unter www.anwaltakademie.de 13 // FACHINFO-MAGAZIN DeutscheAnwaltAkademie • Littenstraße 11, 10179 Berlin Fon 030 726153 -0 • Fax 030 726153 -111 daa@anwaltakademie.de • www.anwaltakademie.de

Online-Kiosk

Fachinfo-Magazin MkG 04/2019
Fachinfo-Magazin MkG 03/2019
Fachinfo-Magazin HSB 2/19
eMagazin kanzleimarketing.de 01/2019
eMagazin kanzleimarketing.de 01/2019
Kanzleimarketingverzeichnis 2019 - Spezialisierte Anbieter für Rechtsanwalts- und Steuerberaterkanzleien
eMagazin kanzleimarketing.de 04/2018
eMagazin kanzleimarketing.de 03/2018
eMagazin kanzleimarketing.de: Sonderausgabe "Erfolgsrezept Mandantenbindung"
eMagazin kanzleimarketing.de 02/2018
eMagazin kanzleimarketing.de 01/2018
Magazin kanzleimarketing.de 04/2017
kanzleimarketing.de Ausgabe 03/2017
eMagazin kanzleimarketing.de "Legal Tech als Chance"
eMagazin kanzleimarketing.de 2/2017
eMagazin kanzleimarketing.de
Fachinfo-Magazin HSB 2/19
Fachinfo-Magazin HSB 1/19
Fachinfo-Magazin HSB - Ausgabe 3/18
Fachinfo-Magazin HSB - Ausgabe 2/18
Fachinfo-Magazin HSB - Ausgabe 1/18
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 03/2017
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbetraege Ausgabe 2/2017
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 1/2017
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 3/2016
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 01/2015
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 01/2016
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 02/2016
Fachinfo-Magazin MkG 04/2019
Fachinfo-Magazin MkG 03/2019
MkG-Spezial: Cyberschutz in der Anwaltskanzlei
Fachinfo-Magazin MkG 02/2019
Fachinfo-Magazin MkG 01/2019
Fachinfo-Magazin MkG Ausgabe 06/18
MkG-Fachinfomagazin Ausgabe 05/18
MkG-Fachinfomagazin Ausgabe 04/18
MkG Spezial Kanzleigründung leicht gemacht
Fachinfo-Magazin MkG - Ausgabe 03/2018
Fachinfo-Magazin MkG - Ausgabe 02/2018
MKG-Fachinfo-Magazin Ausgabe 1/18
InfoBrief MkG 06/2017
Wegweiser zur Fachanwaltschaft
Infobrief MkG Ausgabe 05/2017
Infobrief-MkG 04/2017
MkG-Infobrief Ausgabe 3/2017
MkG-Sonderausgabe: Die Wahl der ersten Anwaltssoftware
Infobrief MkG Ausgabe 02/2017
Infobrief MkG Ausgabe 2017/01
Infobrief MkG, Ausgabe 2016/06
Infobrief MkG 5/2016
Infobrief MkG 03/2015
Infobrief MkG 04/2016
Infobrief MkG Ausgabe 01/2016
Infobrief MkG Ausgabe 02/2016
Infobrief MkG Ausgabe 03/2016

Fachinfo-Broschüren

Modernes Recruiting in der Anwaltskanzlei - Praktischer Leitfaden für die Mitarbeitersuche
Legal Tech 2019: 100 Angebote für Rechtsanwälte
Fachinfo-Tabelle Gerichtsbezirke 2019
Kanzleimarketingverzeichnis 2019 - Spezialisierte Anbieter für Rechtsanwalts- und Steuerberaterkanzleien
Legal Tech für Einsteiger - Wie Anwaltskanzleien die neuen Märkte, Tools und Kanäle nutzen
DSGVO: Sofortmaßnahmen für Anwaltskanzleien
DSGVO: Die zehn wichtigsten To-dos für Steuerkanzleien
30 Tage – 30 Mandatsanfragen
Suchmaschinenoptimierung für Rechtsanwälte: Wie "Anwalts-SEO" funktioniert und was Suchdienste dazu beitragen.
Die Sanierung von Mandanten-Unternehmen: Krisen bewältigen, Mandanten halten
Die Wahl der passenden juristischen Datenbank
Die Wahl der richtigen Krankenversicherung für Steuerberater
Der Beruf des Steuerberaters
Cyberkriminalität und Cyberschutz für Rechtsanwälte und Mandanten
Kanzleimarketing kompakt
Wie Steuerberatungskanzleien Honorare sichern und liquide bleiben
eBroschüre Wie Rechtsanwaltskanzleien Honorare sichern und liquide bleiben
Die Wahl der richtigen Krankenversicherung für Rechtsanwälte
Anwaltssuche im Internet
Daten- und Aktenvernichtung in der Anwaltskanzlei
Daten- und Aktenvernichtung in der Steuerberatungskanzlei
Daten- und Aktenvernichtung in Krankenhäusern und Arztpraxen
Datenschutz in der Zahnarztpraxis
Anwaltssuche und Rechtsberatung im Internet

Freie Fachinformationen GmbH
Leyboldstraße 12 / 50354 Hürth
Tel.: 02233 80575-14
E-Mail: info@ffi-verlag.de
Deutschland


© 2016 by Freie Fachinformationen GmbH