Aufrufe
vor 8 Monaten

MKG-Fachinfo-Magazin Ausgabe 1/18

  • Text
  • Mkg
  • Kanzleimarketing
  • Jurist
  • Schneider
  • Tech
  • Anwalt
  • Mandanten
  • Recht
  • Kanzlei
  • Arbeitsrecht
  • Digitalisierung
MkG-Infobrief wird zum Fachinfo-Magazin MkG Bekannter Infodienst für Jungjuristen startet 2018 mit modernem Magazin-Konzept. Der Infodienst MkG – mit kollegialen Grüßen – erscheint ab 2018 in einem komplett überarbeiteten Magazin-Layout. Neben neuen Ressorts wie News & aktuelle Rechtsprechung, RVG & Co. oder Legal Tech & Digitalisierung bereichern auch multimediale Inhalte wie Videos und Podcasts die Beiträge der Fachautoren. Mit diesem neuen Konzept verstärkt der Infodienst seine Praxisnähe und vermittelt Tipps rund um die ersten Berufsjahre für Jungjuristen noch anschaulicher. In dieser Ausgabe lesen Sie: ►Norbert Schneider: Fortsetzung eines Erbrechtsstreits Wer ist Auftraggeber? Erbe oder Erblasser ► Bernhard Stippig: Gesetzliche Änderung des Mandatsgeheimnisses: Wie die neue Gesetzeslage effizientere Arbeitsweisen erlaubt ► Dr. Christoph Kurzböck: Umfangreiche Neuregelungen beim Beschäftigtendatenschutz bleiben aus ► Natalia Reschetnikow: Flexible Arbeitswelten im digitalen Zeitalter: Auch das Recht muss flexibler werden ► Viviane Schrader: Kinder in der Kanzlei?! Kein Problem mit familienfreundlichen Konzepten ► Dr. Dominik Herzog: Gerichtsprozess und Kabarett: Wo ist der Unterschied? ► Markus Weins: Mandantenbindung wichtiger als die Neuakquise? Zwei simple Tipps für mehr Bindung und Treue Ihrer Mandanten!

KOLUMNE GERICHTSPROZESS

KOLUMNE GERICHTSPROZESS UND KABARETT: WO IST DER UNTERSCHIED? Seit einigen Jahren bin ich – neben meiner Arbeit als anwaltlicher Rechtsverdreher – auch als Kabarettist auf der Bühne unterwegs. Vor allem ältere Kollegen haben mich in der Anfangszeit dieser Doppeltätigkeit häufig gefragt: „Wenn Sie auch Kabarett machen – werden Sie dann als Anwalt überhaupt noch ernst genommen?“ Meine Antwort: „Nein. Aber wo ist der Unterschied zu den Anwälten, die KEIN Kabarett machen?“ Sie –pieps– ... zum Tod!“ – „Echt jetzt?“ – „Ja!!!“ ICH VERSUCHTE MICH ZU KONZENTRIEREN. Die Fistelstimme war nicht das einzige Problem des Richters. Die nervösen Zuckungen in seinem Gesicht machten eine Konzentration auf meine gegenwärtige Tätigkeit und Eigenschaft als Anwalt unmöglich. DR. DOMINIK HERZOG Dr. Dominik Herzog ist Rechtsanwalt und Kabarettist. Mit seinem Bühnenprogramm „Wer hat Recht“ tritt er auf Kabarettbühnen in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf. Er ist regelmäßig als Rechtsexperte im TV zu sehen und betreibt erfolgreich einen YouTube-Blog für Jurastudenten. www.dominik-herzog.com Für mich persönlich ist es der Himmel auf Erden: Ohne Kabarett wüsste ich gar nicht wohin mit den ganzen alltäglichen Beobachtungen. Denn eines ist sicher: Kein noch so lustiger Comedy- Autor könnte die Geschichten, die einem als Anwalt im Alltag begegnen, erfinden. Ganz besonders mag ich Gerichtstermine. Jedenfalls unter kabarettistischen Gesichtspunkten. Nicht selten frage ich mich: Bin ich gerade wirklich im Gericht? Oder doch auf der Kabarettbühne? Gerade letzte Woche war wieder ein solcher Termin. Der Richter – groß, stark, männlich – rief zur Sache auf. Allerdings, zur Überraschung aller im Saal Anwesenden, nicht in einer zu seiner Statur passenden, sonoren Männerstimme, sondern in einer piepsigen Sopranstimme: „Wir –pieps– kommen nun –pieps– zur Sache –piepspieps– ...“ Bleib ernst, versuchte ich mich zu beruhigen. Kann ja mal vorkommen, dass der Richter eine Fistelstimme hat. In meinem Kopf ging es unaufhaltsam weiter: Wie, begann ich mich zu fragen, sollte der Angeklagte diesen Richter wohl je ernstnehmen? „Ich verurteile Er drehte sich zu mir und piepste: „Ihrer rechtlichen Argumentation kann ich nicht folgen“, gefolgt von einem Zucken seines rechten Auges in meine Richtung. Für mich war die Sache klar – das sollte ein Wink mit dem Zaunpfahl sein. Ich zwinkerte vielsagend zurück: „Herr Vorsitzender, das sehe ich ganz genauso!“ Endlich mal ein Richter, der mich versteht. Der Richter, von meiner Antwort kaum beeindruckt, drehte sich zum Anwalt der Gegenseite und zuckte auch in dessen Richtung: „Auch Ihre Argumente überzeugen mich nicht!“ Der Anwalt der Gegenseite legte das Augenzucken offenbar nicht als Wink mit dem Zaunpfahl aus. Auch ich hielt es in dem Moment für unwahrscheinlich, dass der Richter durch das Zucken beide Parteien von einer Bevorteilung in Kenntnis setzen wollte. Der Kollege auf der anderen Seite ärgerte sich augenscheinlich über den richterlichen Hinweis. Das irdische Problem dabei: Er machte beim Sprechen den Mund nicht auf, was dazu führte, dass keine Vokale vernehmbar waren. „HRR VRSTZNDR, DSSHCHBRNDRS!“ schnaubte er. 14 // FACHINFO-MAGAZIN

Unter kabarettistischen Gesichtspunkten fühlte sich die Verhandlung mittlerweile wie ein Hauptgewinn an. Unter Berücksichtigung der Strapazen meiner juristischen Ausbildung fragte ich mich jedoch: Und dafür hast du jetzt acht Jahre studiert? KOLUMNE sein, dass ich der einzig normale Jurist auf dieser Welt bin?“ Meine Frau darauf unbeeindruckt: „Möchtest du wirklich eine Antwort darauf haben?“. Mit kollegialen Grüßen xxxx So verbessern Sie Ihren Auftritt! Es galt, die Situation zu retten. Lachen war nicht erlaubt. Also fragte ich mich: Was für einen Tick kannst du dir jetzt einfallen lassen, damit du hier nicht auffällst? Dr. Dominik Herzog Mir fiel glücklicherweise mein alter Lateinlehrer wieder ein, der mit seinen Mundwinkeln zucken konnte wie kein Zweiter. Dabei legte sich der ganze Hals in Falten. Ich sagte also die nächsten zweieinhalb Stunden während der Verhandlung nichts mehr, sondern reckte mein Kinn gen Himmel und ließ meine Mundwinkel und meinen Hals sprechen, wenn der Richter mich anpiepste. Offenbar konnte ich damit die Position meiner Mandantschaft nicht retten, jedenfalls quietschte der Richter erregt: „Auch das überzeugt mich nicht!?“ Es musste ein Gang härter sein. Also fing ich an zu bellen, miaute wie eine Katze, und muhte schließlich wie eine Kuh, als es um die Stellung der Anträge ging. Ich schielte in Richtung des Richters und dachte mir dabei – jetzt ist auch schon alles egal. Plötzlich und unerwartet sah mich der Richter mit leuchtenden Augen an und frohlockte im Sopran: „Jetzt verstehe ich, was Sie meinen! Das überzeugt mich! Die Sitzung ist geschlossen.“ Völlig konsterniert ging ich an diesem Abend nach Hause. Meine Frau empfing mich in der Küche. Ich sagte völlig fertig: „Schatz, so etwas wie heute habe ich noch nie erlebt. Sag mal, kann es WAS WAR IHRE KURIOSESTE SITUATION IM GERICHTSSAAL? Schreiben Sie an: info@ffi-verlag.de Schau-Spiel Anwalt 16. bis 17. März in Berlin Können Sie sich noch an Ihre Premiere, Ihren ersten Auftritt vor Gericht erinnern? Keine Generalprobe, kein Souffleur und natürlich auch kein Applaus. Sie möchten Ihren Auftritt verändern und verbessern? Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, in einer kleinen Gruppe das Handwerkszeug der Schauspielerei von Profis zu erlernen. Ein Angebot, das im Übrigen auch vom Top-Management genutzt wird. Sie werden vertraut gemacht mit Grundlagen der Schauspielkunst, Basisübungen zum gestischen Sprechen und allem, was zu einem wirkungsvollen Auftritt dazugehört. Individuelle Übungen garantieren sicht- und hörbare Veränderungen. Erleben Sie Ihre neue Premiere! Schwerpunkte • Sprache • Gestik • Haltung • Würde • Wirkung – täglich gebraucht, nie geübt Dozenten Prof. Michael Keller, Dozent für Schauspiel, Berlin Tobias Schulze, Sprecher und Synchronsprecher, Dozent für Schauspiel, Berlin Gebühr 620,- EUR Mitglieder Anwaltverein 680,- EUR Nichtmitglieder zzgl. gesetzl. USt. Unser komplettes Angebot finden Sie unter www.anwaltakademie.de 15 // FACHINFO-MAGAZIN

Online-Kiosk

eMagazin kanzleimarketing.de 03/2018
MkG-Fachinfomagazin Ausgabe 04/18
Reisekostentabelle für auswärtige Anwälte 2018, 4. Auflage
MkG-Fachinfomagazin Ausgabe 04/18
MkG Spezial Kanzleigründung leicht gemacht
Fachinfo-Magazin MkG - Ausgabe 03/2018
Fachinfo-Magazin MkG - Ausgabe 02/2018
MKG-Fachinfo-Magazin Ausgabe 1/18
InfoBrief MkG 06/2017
Wegweiser zur Fachanwaltschaft
Infobrief MkG Ausgabe 05/2017
Infobrief-MkG 04/2017
MkG-Infobrief Ausgabe 3/2017
MkG-Sonderausgabe: Die Wahl der ersten Anwaltssoftware
Infobrief MkG Ausgabe 02/2017
Infobrief MkG Ausgabe 2017/01
Infobrief MkG, Ausgabe 2016/06
Infobrief MkG 5/2016
Infobrief MkG 03/2015
Infobrief MkG 04/2016
Infobrief MkG Ausgabe 01/2016
Infobrief MkG Ausgabe 02/2016
Infobrief MkG Ausgabe 03/2016
eMagazin kanzleimarketing.de 03/2018
eMagazin kanzleimarketing.de: Sonderausgabe "Erfolgsrezept Mandantenbindung"
eMagazin kanzleimarketing.de 02/2018
eMagazin kanzleimarketing.de 01/2018
Magazin kanzleimarketing.de 04/2017
kanzleimarketing.de Ausgabe 03/2017
eMagazin kanzleimarketing.de "Legal Tech als Chance"
eMagazin kanzleimarketing.de 2/2017
eMagazin kanzleimarketing.de
Fachinfo-Magazin HSB - Ausgabe 2/18
Fachinfo-Magazin HSB - Ausgabe 1/18
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 03/2017
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbetraege Ausgabe 2/2017
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 1/2017
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 3/2016
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 01/2015
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 01/2016
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 02/2016

Sammlung

Reisekostentabelle für auswärtige Anwälte 2018, 4. Auflage
DSGVO: Sofortmaßnahmen für Anwaltskanzleien
DSGVO: Die zehn wichtigsten To-dos für Steuerkanzleien
Reisekostentabelle für auswärtige Anwälte 2018
30 Tage – 30 Mandatsanfragen
Suchmaschinenoptimierung für Rechtsanwälte: Wie "Anwalts-SEO" funktioniert und was Suchdienste dazu beitragen.
Die Sanierung von Mandanten-Unternehmen: Krisen bewältigen, Mandanten halten
Die Wahl der passenden juristischen Datenbank
Die Wahl der richtigen Krankenversicherung für Steuerberater
Reisekostentabelle für auswärtige Anwälte 2017
Der Beruf des Steuerberaters
Cyberkriminalität und Cyberschutz für Rechtsanwälte und Mandanten
Kanzleimarketing kompakt
Wie Steuerberatungskanzleien Honorare sichern und liquide bleiben
eBroschüre Wie Rechtsanwaltskanzleien Honorare sichern und liquide bleiben
Die Wahl der richtigen Krankenversicherung für Rechtsanwälte
Anwaltssuche im Internet
Reisekostentabelle für auswärtige Anwälte 2016
Daten- und Aktenvernichtung in der Anwaltskanzlei
Daten- und Aktenvernichtung in der Steuerberatungskanzlei
Reisekostentabelle für auswärtige Anwälte 2016
Daten- und Aktenvernichtung in Krankenhäusern und Arztpraxen
Datenschutz in der Zahnarztpraxis
Anwaltssuche und Rechtsberatung im Internet

Freie Fachinformationen GmbH
Leyboldstraße 12 / 50354 Hürth
Tel.: 02233 80575-14
E-Mail: info@ffi-verlag.de
Deutschland


© 2016 by Freie Fachinformationen GmbH