Aufrufe
vor 11 Monaten

MkG-Fachinfomagazin Ausgabe 05/18

  • Text
  • Musterfeststellungsklage
  • Mitarbeiter
  • Recruiting
  • Mandantenkommunikation
  • Mandanten
  • Kanzlei
  • Verbraucher
  • Juristen
Neue Ausgabe des Fachinfo-Magazins MkG: Vom Kanzleiwechsel bis zur Musterfeststellungsklage Wie funktioniert ein erfolgreicher Kanzleiwechsel? Wie sorge ich dafür, dass meine Mandanten mich verstehen und was hat es mit der neuen Musterfeststellungsklage auf sich? Um diese Fragen geht es unter anderem in der fünften Ausgabe des Fachinfo-Magazins MkG – mit kollegialen Grüßen – das Online-Magazin für Jungjuristen. In dieser Ausgabe lesen Sie: ►Fee Rahel Schlaegel: Mit dieser Strategie finden Sie Ihren Berufsweg ► Vincent Döbrich: Einführung des Musterfeststellungsverfahren – kollektiver Rechtsschutz made in Germany ► Petra Geißinger: Artikelserie Arbeitsrecht 4.0. – Private Nutzung von Internet und E-Mail am Arbeitsplatz? ► Norbert Schneider: Welche Richtlinien gelten bei Terminsgebühr für Hauptbevollmächtigte und Terminsvertreter? ► Dr. Anja Schäfer: Wie Sie als Anwalt verständlich mit Ihren Mandanten kommunizieren ► Bettina Taylor: IURRATIO Job Awards 2019 – Müssen Kanzleien bald um Nachwuchs kämpfen

AKTUELLE RECHTSPRECHUNG

AKTUELLE RECHTSPRECHUNG ................................................................................................................................................................................................................... ZUR EINFÜHRUNG DES MUSTERFEST- STELLUNGSVERFAHRENS – KOLLEKTIVER RECHTSSCHUTZ MADE IN GERMANY VINCENT DÖBRICH Rechtsanwalt Vincent Max Döbrich ist Associate Partner bei Rödl & Partner in Nürnberg. Er berät seine nationalen und internationalen Mandanten im Handels-, Vertriebs- und Vertragsrecht und ist insbesondere im Konfliktfall deren Ansprechpartner. Die Prozessführung vor staatlichen Gerichten und Schiedsgerichten bildet einen besonderen Schwerpunkt seiner Tätigkeit. Neben Streitigkeiten mit handels- bzw. vertriebsrechtlichem Hintergrund umfasst seine Expertise solche aus oder im Zusammenhang mit Unternehmenskaufverträgen. www.roedl.de Am 1. November 2018 tritt das Gesetz zur Einführung einer zivilprozessualen Musterfeststellungsklage in Kraft – Zeit für einen ersten Über- und Ausblick: 1. HINTERGRUND Anders als in den USA ist dem deutschen Prozessrecht das Instrument der Sammelklage grundsätzlich fremd. Verbraucher sind darauf angewiesen, Ansprüche eigenständig geltend zu machen, sei der Streitwert auch noch so gering und der Anspruchsgegner als Großkonzern mit noch so unendlichen Mitteln zur effektiven Prozessführung ausgestattet. Dass sich Verbraucher in vielen Fällen schon aus wirtschaftlichen Überlegungen scheuen, eigene Ansprüche gerichtlich durchzusetzen, ist wenig erstaunlich und wird vom Gesetzgeber als „rationales Desinteresse“ an der Verfolgung eigener Ansprüche bezeichnet. Um Verbrauchern demgegenüber die Rechtsdurchsetzung zu erleichtern (und einer Empfehlung der EU-Kommission nachzukommen), hat der Gesetzgeber am 12. Juli 2018 beschlossen, die ZPO um ein sechstes Buch zu erweitern und in den §§ 606 bis 614 ZPO-neu ein Musterfeststellungsverfahren zu regeln. Was kann dieses Verfahren leisten und was gerade nicht? GRUNDSÄTZE UND GRENZEN 2. DES MUSTERFESTSTELLUNGS- VERFAHRENS Kern der Regelungen zum Musterfeststellungsverfahren ist § 606 Abs. 1 S. 1 ZPO-neu: „Mit der Musterfeststellungsklage können qualifizierte Einrichtungen die Feststellung des Vorliegens oder Nichtvorliegens von tatsächlichen und rechtlichen Voraussetzungen für das Bestehen oder Nichtbestehen von Ansprüchen oder Rechtsverhältnissen (Feststellungsziele) zwischen Verbrauchern und einem Unternehmer begehren.“ Ganz wesentlich ist hierbei, dass ausschließlich sogenannte qualifizierte Einrichtungen (legal definiert in § 606 Abs. 1 Satz 2 ZPO-neu) klagebefugt sind, in der Praxis vor allem Verbraucherschutzverbände. Der Gesetzgeber hat hiermit auf die unternehmensseitig bestehende Sorge reagiert, das Musterfeststellungsverfahren könnte eine ganze Klageindustrie hervorbringen. Zugleich bezweckt diese Regelung aber auch, dass Verbrauchern der Weg verwehrt bleibt, eigene Musterfeststellungsklagen zu erheben. VERBRAUCHER MÜSSEN DEN- NOCH FOLGEPROZESS FÜHREN Statthaft ist eine Musterfeststellungsklage dann, wenn mit dieser die Feststellung von Rechtsverhältnissen oder Anspruchsvoraussetzungen (Feststellungsziele) für eine Vielzahl von Verbrauchern gegenüber Unternehmern begehrt wird. Nicht vorgesehen ist hingegen eine Leistungsklage, mit der Folge, dass es qualifizierten Einrichtungen nicht möglich sein wird, für Verbraucher vollstreckbare Titel zu erstreiten. Verbraucher sind hierzu unverändert gehalten, einen eigenen Individualprozess gegen das Unternehmen auf Anspruchsgegnerseite zu führen. 6 // FACHINFO-MAGAZIN

AKTUELLE RECHTSPRECHUNG ................................................................................................................................................................................................................... VERBRAUCHER KÖNNEN SICH AUF GETROFFENE FESTSTEL- LUNGEN BERUFEN Dies mag zur Frage führen, welchen Vorteil das Musterfeststellungsverfahren für Verbraucher überhaupt bereithält? Der eigentliche Vorteil liegt darin, dass sich Verbraucher in ihren Individualverfahren grundsätzlich auf die vorab im Musterfeststellungsverfahren getroffenen Feststellungen berufen können (§ 613 Abs. 1 ZPOneu). Diese Bindungswirkung – deren Reichweite durchaus zum Streitpunkt werden kann – gilt allerdings nur für Individualverfahren von Verbrauchern, die sich bis zum Ablauf des Tages vor Beginn des Termins des Musterfeststellungsverfahrens in einem hierfür vom Bundesamt für Justiz eingerichteten Klageregister angemeldet haben (sog. Opt-in-Verfahren). Die Anmeldung entfaltet über den ebenfalls am 1. November 2018 in Kraft tretenden § 204 Abs. 1a BGBneu verjährungshemmende Wirkung und bezweckt mit Ausnahme der Anmeldegebühr in Höhe von EUR 10,00 keine Kosten oder Prozessrisiken für den Verbraucher. FAZIT: ENDE DES „RATIONALEN 3. DESINTERESSES“? Dieser bislang weitreichendste Versuch des deutschen Gesetzgebers, kollektiven Rechtsschutz zu stärken, weckt sowohl Erwartungen als auch Bedenken und verdient jedenfalls große Neugierde. Ob es dem Gesetzgeber gelingen wird, das Phänomen des „rationalen Desinteresses“ zurückzudrängen, ist dabei die zentrale Frage. Daran, dass Verbraucher auch nach Durchführung eines Musterfeststellungsverfahrens einen eigenen Prozess anstreben müssen, hat sich schließlich nichts geändert. Die mit einem solchen Prozess verbundenen Nachteile und Kostenrisiken müssten aus Sicht der WEITERE ECKPUNKTE: Verbraucher demnach durch die infolge der Bindungswirkung des Musterfeststellungsurteils potentiell verbesserte prozessuale Ausgangslage aufgewogen werden. Für die Beratungspraxis empfiehlt es sich, die Entwicklung dieser neuen Verfahrensart aufmerksam zu verfolgen, vor allem die zusätzliche (kostengünstige) Möglichkeit, die Verjährung zu hemmen, sollte bekannt sein. Mit kollegialen Grüßen Vincent Döbrich s Sachliche Zuständigkeit der Oberlandesgerichte / allgemeiner Gerichtsstand des Unternehmens gilt ausschließlich s Besondere Zulässigkeitsvoraussetzungen: Glaubhaftmachung, dass von den Feststellungszielen Ansprüche / Rechtsverhältnisse von mind. zehn Verbrauchern abhängen, Anmeldung von mind. 50 Verbrauchern im Klageregister s Musterfeststellungsklagen und -urteile werden ebenfalls im Klageregister eingetragen (unentgeltliches Einsichtsrecht für jedermann) s Sperrwirkung: Keine parallele Musterfeststellungsklage zu demselben Streitgegenstand s Vergleich ist möglich, bedarf aber der gerichtlichen Genehmigung, Verbraucher können Austritt aus dem Vergleich erklären s Rechtsmittel ist die Revision Rechtssichere GRATIS-Vorlagen für Ihre Mandanten Das Plus für Ihre Kanzleiwebsite Attraktiver Mehrwert für die Homepage Ihrer Kanzlei Vom Wettbewerb abheben – Mandanten binden Sichtbarkeit im Internet erhöhen – mehr Mandate generieren 7 // FACHINFO-MAGAZIN 1. Vorlagen auswählen und herunterladen 2. Auf der eigenen Website anbieten 3. Gratis-Download durch Mandanten www.formblitz.de/kanzlei-website

Online-Kiosk

Fachinfo-Magazin MkG 04/2019
Fachinfo-Magazin MkG 03/2019
Fachinfo-Magazin HSB 2/19
eMagazin kanzleimarketing.de 01/2019
eMagazin kanzleimarketing.de 01/2019
Kanzleimarketingverzeichnis 2019 - Spezialisierte Anbieter für Rechtsanwalts- und Steuerberaterkanzleien
eMagazin kanzleimarketing.de 04/2018
eMagazin kanzleimarketing.de 03/2018
eMagazin kanzleimarketing.de: Sonderausgabe "Erfolgsrezept Mandantenbindung"
eMagazin kanzleimarketing.de 02/2018
eMagazin kanzleimarketing.de 01/2018
Magazin kanzleimarketing.de 04/2017
kanzleimarketing.de Ausgabe 03/2017
eMagazin kanzleimarketing.de "Legal Tech als Chance"
eMagazin kanzleimarketing.de 2/2017
eMagazin kanzleimarketing.de
Fachinfo-Magazin HSB 2/19
Fachinfo-Magazin HSB 1/19
Fachinfo-Magazin HSB - Ausgabe 3/18
Fachinfo-Magazin HSB - Ausgabe 2/18
Fachinfo-Magazin HSB - Ausgabe 1/18
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 03/2017
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbetraege Ausgabe 2/2017
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 1/2017
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 3/2016
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 01/2015
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 01/2016
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 02/2016
Fachinfo-Magazin MkG 04/2019
Fachinfo-Magazin MkG 03/2019
MkG-Spezial: Cyberschutz in der Anwaltskanzlei
Fachinfo-Magazin MkG 02/2019
Fachinfo-Magazin MkG 01/2019
Fachinfo-Magazin MkG Ausgabe 06/18
MkG-Fachinfomagazin Ausgabe 05/18
MkG-Fachinfomagazin Ausgabe 04/18
MkG Spezial Kanzleigründung leicht gemacht
Fachinfo-Magazin MkG - Ausgabe 03/2018
Fachinfo-Magazin MkG - Ausgabe 02/2018
MKG-Fachinfo-Magazin Ausgabe 1/18
InfoBrief MkG 06/2017
Wegweiser zur Fachanwaltschaft
Infobrief MkG Ausgabe 05/2017
Infobrief-MkG 04/2017
MkG-Infobrief Ausgabe 3/2017
MkG-Sonderausgabe: Die Wahl der ersten Anwaltssoftware
Infobrief MkG Ausgabe 02/2017
Infobrief MkG Ausgabe 2017/01
Infobrief MkG, Ausgabe 2016/06
Infobrief MkG 5/2016
Infobrief MkG 03/2015
Infobrief MkG 04/2016
Infobrief MkG Ausgabe 01/2016
Infobrief MkG Ausgabe 02/2016
Infobrief MkG Ausgabe 03/2016

Fachinfo-Broschüren

Modernes Recruiting in der Anwaltskanzlei - Praktischer Leitfaden für die Mitarbeitersuche
Legal Tech 2019: 100 Angebote für Rechtsanwälte
Fachinfo-Tabelle Gerichtsbezirke 2019
Kanzleimarketingverzeichnis 2019 - Spezialisierte Anbieter für Rechtsanwalts- und Steuerberaterkanzleien
Legal Tech für Einsteiger - Wie Anwaltskanzleien die neuen Märkte, Tools und Kanäle nutzen
DSGVO: Sofortmaßnahmen für Anwaltskanzleien
DSGVO: Die zehn wichtigsten To-dos für Steuerkanzleien
30 Tage – 30 Mandatsanfragen
Suchmaschinenoptimierung für Rechtsanwälte: Wie "Anwalts-SEO" funktioniert und was Suchdienste dazu beitragen.
Die Sanierung von Mandanten-Unternehmen: Krisen bewältigen, Mandanten halten
Die Wahl der passenden juristischen Datenbank
Die Wahl der richtigen Krankenversicherung für Steuerberater
Der Beruf des Steuerberaters
Cyberkriminalität und Cyberschutz für Rechtsanwälte und Mandanten
Kanzleimarketing kompakt
Wie Steuerberatungskanzleien Honorare sichern und liquide bleiben
eBroschüre Wie Rechtsanwaltskanzleien Honorare sichern und liquide bleiben
Die Wahl der richtigen Krankenversicherung für Rechtsanwälte
Anwaltssuche im Internet
Daten- und Aktenvernichtung in der Anwaltskanzlei
Daten- und Aktenvernichtung in der Steuerberatungskanzlei
Daten- und Aktenvernichtung in Krankenhäusern und Arztpraxen
Datenschutz in der Zahnarztpraxis
Anwaltssuche und Rechtsberatung im Internet

Freie Fachinformationen GmbH
Leyboldstraße 12 / 50354 Hürth
Tel.: 02233 80575-14
E-Mail: info@ffi-verlag.de
Deutschland


© 2016 by Freie Fachinformationen GmbH