Aufrufe
vor 1 Jahr

MkG-Infobrief Ausgabe 3/2017

  • Text
  • Tech
  • Anwaltsmarketing
  • Verhandlung
  • Infobrief
  • Anwalt
  • Mandanten
  • Behinderung
  • Gericht
Die neue Ausgabe des MkG-Infobriefs ist da: Erfahrene Praktiker geben neue und wichtige Tipps für junge Juristen. In dieser Ausgabe lesen Sie: ► Sabine Jungbauer: beA-Serie Teil 3 – Haftungsfallen ► Raik Brete: Beratung in der Krise ► Dr. Astrid Auer-Reinsdorff: Datenschutzgrundverordnung – Countdown zum 25. Mai 2018 ► Norbert Schneider: Fiktive Terminsgebühr im einstweiligen Verfügungs- und Anordnungsverfahren ► Petra Geißinger: Serie „Menschen mit Behinderung im Arbeitsleben“ Teil1: SGB IX in der anwaltlichen Beratungspraxis“ ► Markus Hegelein: Erfahrungsbericht – Wie ist es, heute als Migrationsanwalt zu arbeiten? ► Dr. Dominik Herzog: Kolumne – „Aus dem Leben eines Jungjuristen“: Möbel, Müsli und Mandate – alles online oder was? ► Gratis-Formular: Musterformular Kündigung und Räumungsklage (Vermieter) ► Umfrage: Sehen Sie Legal Tech als eine Chance oder eine Bedrohung? Stimmen Sie ab! Besuchen Sie uns jetzt auch auf Facebook! Diese und weitere Themen finden Sie auf der Homepage des MkG-Infobriefs www.mkg-online.de.

Kanzleipraxis beA-Serie

Kanzleipraxis beA-Serie Teil 3 – Haftungsfallen im beA Bei der Nutzung des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs (beA) können sich Fehler einschleichen, die ein erhebliches Haftungsrisiko darstellen. Im Nachfolgenden sollen mögliche Haftungsgefahren dargestellt werden. Ein Anspruch auf Vollständigkeit besteht natürlich nicht. 1. Unterschriftserfordernis nicht beachtet Gratis Gutscheinhefte Aktuelle Fachzeitschriften und Datenbanken kostenlos testen! Schweitzer Gutschein-Heft Schweitzer Gutschein-Heft Schweitzer Gutschein-Heft 8 Gutscheine zum Thema: Starter-Set für Berufseinsteiger 8 Gutscheine zum Thema: Starter-Set für Berufseinsteiger Gleich einlösen! Schweitzer Gutschein-Heft 8 Gutscheine zum Thema: Starter-Set für Berufseinsteiger 2015 / 2016 Schweitzer Gutschein-Heft 8 Gutscheine zum Thema: Starter-Set für Berufseinsteiger Gleich einlösen! Gleich einlösen! 2015 / 2016 Gleich einlösen! 2015 / 2016 Gleich einlösen! 2015 / 2016 8 Gutscheine zum Thema: Starter-Set für Berufseinsteiger 2015 / 2016 8 Gutscheine pro Heft! Wählen Sie aus 5 Themen: • Starterset • Arbeits- und Sozialrecht • Handels- und Gesellschaftsrecht • Steuerrechtliche Praxis • Zivilrechtliche Praxis Fordern Sie am besten gleich Ihre gewünschten Gutscheinhefte an: b.mahlke@schweitzer-online.de Stichwort: MkG2017 Ihre Fachliteratur bestellen Sie am schnellsten direkt online unter: www.schweitzer-online.de Auch künftig müssen Schriftsätze vom Anwalt „unterschrieben“ werden. Selbst wenn im Zeitalter der Digitalisierung irgendwann die eigenhändige Unterschrift wegfällt, muss für das Gericht gewährleistet sein, zu erkennen, ob der den Schriftsatz einreichende Anwalt diesen verantwortet und so und nicht anders einreichen wollte. Wie beim Fehlen der eigenhändigen Unterschrift hat auch das Fehlen der „elektronischen Unterschrift“ zur Folge, dass keine wirksame Schriftsatzeinreichung vorliegt. Hierauf ist daher zu achten; die Büroorganisation ist auf die geänderten Anforderungen im elektronischen Zeitalter frühzeitig einzustellen. Die zu leistenden elektronischen Signaturen sind im letzten MkG-Infobrief behandelt worden. 2. Gericht ist noch nicht für den ERV eröffnet Ob ein Schriftsatz überhaupt elektronisch eingereicht werden darf, hängt gem. § 130a Abs. 2 ZPO davon ab, ob der elektronische Rechtsverkehr bei dem angerufenen Gericht bereits durch Rechtsverordnung eröffnet worden ist. Es kommt also nicht darauf an, ob das Gericht über einen elektronischen Briefkasten verfügt, so dass rein technisch die Möglichkeit zur Einreichung besteht. Entscheidend ist, ob auch rechtlich eine Einreichung möglich ist. Hierauf ist nicht nur bis zum 31.12.2017 zu achten (bis dahin gilt § 130a Abs. 2 ZPO in der bisherigen Fassung uneingeschränkt in ganz Deutschland). Dies ist, wenn ein Schriftsatz ab dem 01.01.2018 eingereicht werden soll, auch dann zu beachten, wenn ein Bundesland von der sogenannten Opt-out-Klausel Gebrauch gemacht hat und das Inkrafttreten der ab 01.01.2018 geltenden Fassung des § 130a ZPO um ein oder zwei Jahre nach hinten verschoben hat. Wird dies nicht beachtet, scheidet eine Wiedereinsetzung aus. 1 3. Formelle Voraussetzungen werden mit materiell-rechtlichen gleichgesetzt Ist nach materiellem Recht Schriftform vorgeschrieben, kann diese durch die elektronische Form ersetzt werden, § 126a BGB, wenn eine qualifizierte elektronische Signatur angebracht wird. Von dieser Ersetzungsmöglichkeit gibt es Ausnahmen. Nach § 130a ZPO kann die Anbringung der qeS künftig durch die Kombination „einfache elektronische Signatur + Nutzung des beA als sicherer Übermittlungsweg“ ersetzt werden. Dies gilt jedoch nur für das formelle Recht. Eine Ersetzung der Schriftform durch Nutzung des beA im materiellen Recht ist nicht möglich. Sollte daher mit dem Schriftsatz eine materiell-rechtliche Erklärung abgegeben werden (z. B. bestimmte Anfechtungserklärungen), für die die Schriftform vorgeschrieben, ist zu prüfen, ob die Schriftform durch qeS in diesem Fall ersetzt werden kann. Die Nutzung des beA kann die Schriftform hier nicht ersetzen. 4. Fehlende Kenntnisnahme von Schriftsätzen und Ladungen zum Termin Der elektronische Rechtsverkehr startet im „Vollbild“ ab 01.01.2018. Ein denkbar ungünstiges Datum, sind doch zu diesem Zeitpunkt die Kanzleien häufig wegen der Weihnachtsferien unterbesetzt. § 31 RAVPV, der erlaubt, Eingangspost bis zum 31.12.2017 1 OLG Düsseldorf, Urt. v. 24.7.2013 – U (Kart) 48/12 AnwBl 2014, 91 = BeckRS 2013, 13235 = AnwBl 2014, 91 = Sandkühler, BRAK-Mitt 2014, 107; BGH v. 23.9.2014 – KZR 57/13, zitiert nach Viefhues, Elektronischer Rechtsverkehr, Ausgabe 3, Rn 65, S. 22. 2 Infobrief Spezial MkG • Mit kollegialen Grüßen 03 | JUNI 2017

Kanzleipraxis unter bestimmten Voraussetzungen (beA noch nicht für Zustellungen und den Zugang von Mitteilungen gewidmet) zu ignorieren, wird zum 01.01.2018 wieder aufgehoben. An seine Stelle tritt dann § 31a Abs. 6 BRAO-E, der die Kenntnisnahme von eingegangener Post ab 01.01.2018 fordert. Da bereits seit dem 28.11.2016 das beA des Anwalts empfangsbereit ist, ist nicht ausgeschlossen, dass sich im beA am 01.01.2018 bereits „alte“ Post befindet. Diese muss zur Kenntnis genommen werden. Im Hinblick auf Ladungsfristen etc. ist daher zu prüfen, ob diese „alte“ Post bereits in Papierform in der Kanzlei eingegangen und bearbeitet ist. Als denkbares haftungsträchtiges Szenario wurde die fehlende Kenntnisnahme einer Ladung zur Hauptverhandlung via beA schon früh angeführt. Hier ist Sorge dafür zu tragen, dass alle Vorbereitungen zum beA abgeschlossen sind und eine Kenntnisnahme nicht deswegen unmöglich ist, weil technische Probleme bestehen. Aus diversen Internetforen und eigener Praxiserfahrung lässt sich berichten, dass die Inbetriebnahme des beA nicht immer reibungslos verläuft. Anwälte sollten m. E. daher spätestens im Herbst 2017 damit beginnen, ihr beA kennenzulernen. Wer will schon Anfang Januar 2018 einen IT-Fachmann suchen müssen. Viele werden sich in dieser Zeit wohl im Winterurlaub befinden. Noch heute haben nicht alle Anwälte ihre beA-Karten bestellt; die Erstregistrierung sollen bisher nur wenige Prozent vorgenommen haben (wenngleich diese unschädlich im Sinne des § 31 RAVPV ist), ein noch geringerer Anteil ist tatsächlich „beA-ready“. Sabine Jungbauer ist geprüfte Rechtsfachwirtin. Ihre Schwerpunkte sind: Zivilprozessrecht, Gebührenrecht, Zwangsvollstreckung sowie materielles Recht. Sie betreut die Gebühren-Hotline der RAK München. Neben zahlreichen Veröffentlichungen im Bereich des Gebührenrechts wie z.B. Die Reform der PKH doziert sie in etlichen Seminaren. Sie ist ferner seit rund 20 Jahren aktiv im Prüfungs- und Ausbildungswesen tätig. Mit kollegialen Grüßen Sabine Jungbauer Besuchen Sie uns auch auf Facebook Das Wichtigste zuerst! Ihr juris Zugang! juris Starter ist die ideale Lösung für alle jungen Anwälte, die sich mit eigener Kanzlei oder als freie Mitarbeiter selbstständig machen. Arbeiten Sie von Beginn an mit Deutschlands bester Online-Datenbank! Stichwort Berufshaftungsrisiko: Gerade in der Anfangsphase benötigen Sie ein verlässliches Recherche-Instrument, damit Ihnen garantiert keine wichtige Information entgeht. Mit juris Starter nutzen Sie zu besonders günstigen Einstiegskonditionen mit Sicherheit alle Rechtsquellen. Bestellen Sie jetzt hier Ihren persönlichen Gratistest! www.juris.de/start Infobrief Spezial MkG • Mit kollegialen Grüßen 03 | JUNI 2017 3

Online-Kiosk

MkG-Fachinfomagazin Ausgabe 04/18
Reisekostentabelle für auswärtige Anwälte 2018, 4. Auflage
MkG aktuell - BGH beendet Rechtsunsicherheit bei Reisekostenerstattung
Reisekostentabelle für auswärtige Anwälte 2018, 4. Auflage
DSGVO: Sofortmaßnahmen für Anwaltskanzleien
DSGVO: Die zehn wichtigsten To-dos für Steuerkanzleien
Reisekostentabelle für auswärtige Anwälte 2018
30 Tage – 30 Mandatsanfragen
Die Wahl der passenden Steuerrechtsdatenbank - Funktionen, Usability und Vergleich
Suchmaschinenoptimierung für Rechtsanwälte: Wie "Anwalts-SEO" funktioniert und was Suchdienste dazu beitragen.
Die Wahl der passenden juristischen Datenbank
Die Wahl der richtigen Krankenversicherung für Steuerberater
Reisekostentabelle für auswärtige Anwälte 2017
Cyberkriminalität und Cyberschutz für Rechtsanwälte und Mandanten
Kanzleimarketing kompakt
Wie Steuerberatungskanzleien Honorare sichern und liquide bleiben
eBroschüre Wie Rechtsanwaltskanzleien Honorare sichern und liquide bleiben
Reisekostentabelle für auswärtige Anwälte 2016
Daten- und Aktenvernichtung in der Anwaltskanzlei
Die Wahl der richtigen Krankenversicherung für Rechtsanwälte
Anwaltssuche und Rechtsberatung im Internet
Daten- und Aktenvernichtung in der Steuerberatungskanzlei
Daten- und Aktenvernichtung in Krankenhäusern und Arztpraxen
Datenschutz in der Zahnarztpraxis
MkG-Fachinfomagazin Ausgabe 04/18
MkG Spezial Kanzleigründung leicht gemacht
Fachinfo-Magazin MkG - Ausgabe 03/2018
Fachinfo-Magazin MkG - Ausgabe 02/2018
MKG-Fachinfo-Magazin Ausgabe 1/18
InfoBrief MkG 06/2017
Wegweiser zur Fachanwaltschaft
Infobrief MkG Ausgabe 05/2017
Infobrief-MkG 04/2017
MkG-Infobrief Ausgabe 3/2017
MkG-Sonderausgabe: Die Wahl der ersten Anwaltssoftware
Infobrief MkG Ausgabe 02/2017
Infobrief MkG Ausgabe 2017/01
Infobrief MkG, Ausgabe 2016/06
Infobrief MkG 5/2016
Infobrief MkG 03/2015
Infobrief MkG 04/2016
Infobrief MkG Ausgabe 01/2016
Infobrief MkG Ausgabe 02/2016
Infobrief MkG Ausgabe 03/2016
eMagazin kanzleimarketing.de: Sonderausgabe "Erfolgsrezept Mandantenbindung"
eMagazin kanzleimarketing.de 02/2018
eMagazin kanzleimarketing.de 01/2018
Magazin kanzleimarketing.de 04/2017
kanzleimarketing.de Ausgabe 03/2017
eMagazin kanzleimarketing.de "Legal Tech als Chance"
eMagazin kanzleimarketing.de 2/2017
eMagazin kanzleimarketing.de
Fachinfo-Magazin HSB - Ausgabe 2/18
Fachinfo-Magazin HSB - Ausgabe 1/18
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 03/2017
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbetraege Ausgabe 2/2017
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 1/2017
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 3/2016
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 01/2015
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 01/2016
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 02/2016

Freie Fachinformationen GmbH
Leyboldstraße 12 / 50354 Hürth
Tel.: 02233 80575-14
E-Mail: info@ffi-verlag.de
Deutschland


© 2016 by Freie Fachinformationen GmbH