Aufrufe
vor 13 Monaten

Suchmaschinenoptimierung für Rechtsanwälte: Wie "Anwalts-SEO" funktioniert und was Suchdienste dazu beitragen.

  • Text
  • Website
  • Google
  • Suchmaschinen
  • Keywords
  • Suchmaschinenoptimierung
  • Suchdienstprofil
  • Optimierung
  • Deutscher
  • Anwaltverlag
  • Kanzleiwebsite
  • Netz
  • Auflage
Was Rechtsanwälte über Suchmaschinenoptimierung wissen sollten und wie sie Anwaltssuchdienste für sich nutzen! Will man neue Mandanten über das Internet gewinnen, ist die Suchmaschinenoptimierung (SEO) der Kanzleiwebsite wichtig. Mithilfe von SEO werden Sie von Google weit oben gelistet und von Mandanten gefunden. Mit Anwaltssuchdiensten haben Anwaltskanzleien zusätzlich die Möglichkeit, auf sich und die eigene Arbeit aufmerksam zu machen und die „Sichtbarkeit“ der eigenen Kanzleiwebsite zu verbessern. Die eBroschüre „Suchmaschinenoptimierung für Rechtsanwälte“ gibt Anwaltskanzleien einen neutralen Einblick in die Kniffe der Suchmaschinenoptimierung. Sie erfahren, was SEO ist, wem es nützt, was es zu beachten gilt und wie Sie neue Mandanten gewinnen.

Suchmaschinenoptimierung: was man wissen sollte 4.2.3 Allgemeine Verzeichniseinträge Bedenkt man all das, kann man sich die Frage stellen: Was bringen dann Links, die man gezielt in Verzeichnissen eintragen lässt? Was bringen Links, bei denen unter Angabe der Adresse und ggfs. Öffnungszeiten ein Link gesetzt wird – also ohne Text und ohne inhaltlichen Zusammenhang? Immerhin verlangen Agenturen für solche Dienste nicht selten gutes Geld. Unter den oben genannten allgemeinen SEO-Aspekten sind solche Links weniger wert als ein guter Link nach oben stehender Beschreibung. Aber wie wir auch gelernt haben: Jeder Do-Follow-Backlink hat SEO-Relevanz. Und die Bedeutung dieser Links steigt, wenn Einträge in (lokalen) Verzeichnissen überall einheitlich stattfinden. Denn wichtig ist, dass bei Verzeichniseinträgen die sog. NAP-Daten (Name, Address, Phone Number) in Google My Business, auf der Website und überall – etwa auf Online-Portalen, Branchenverzeichnissen oder Verbandsseiten – einheitlich sind. 22 Das ist in der Tat eine Dienstleistung, die dann auch Geld kosten darf, weil sie nicht ganz unerheblichen Aufwand bedeutet. Werden solche Verzeichniseinträge in Ihrer Stadt oder Region vorgenommen, sind sie vor allem ein wichtiger Faktor für das sog. Local SEO, also Ihre Sichtbarkeit in Ihrer direkten geografischen Umgebung. 23 ! Ein guter Beitrag zu Ihrem „Local-SEO“ ist ein Eintrag beim Dienst „Google My Business“. Damit erscheinen Sie dann i. Zw. recht prominent in den Local Listings, z.B. auf der ersten Seite der Google-Trefferliste zwischen AdWords-Anzeigen und organischen Treffern. 4.2.4 Welche Relevanz haben Keywords für das Linkbuilding? Aber welche Relevanz haben Ihre mühsam ermittelten Keywords im Offpage-SEO? Kann man sie direkt einsetzen? Nein lautet die Antwort, nicht unmittelbar wie bei Onpage-Maßnahmen. Aber diese Keywords können helfen, Websites, Portale und Foren ausfindig zu machen, auf denen Sie sinnvolle Backlinks platzieren (lassen) können. So kann sich ein Rechtsanwalt für Familienrecht, der sich u.a. mit Sorgerechts- und Umgangsrechtsfragen getrenntlebender Väter befasst, bemühen, auf dem Portal www.mein-papa-kommt.info einen entsprechenden Link auf die Unterseite seiner Website zum Thema Sorgerecht zu platzieren. ! Googlen Sie einmal für Sie relevante Keywords. Vielleicht stolpern Sie so über Websites, denen Sie einen Beitrag zu einem interessanten Thema anbieten können und die sich mit einem schönen Backlink revanchieren. 4.2.5 Indirektes Linkbuilding – Linkbaiting als Beispiel Außerdem können Sie mit Ihren Keywords feststellen, zu welchen Themen Sie mit indirektem Linkbuilding arbeiten können. Beim indirekten Linkbuilding geht es nicht darum, sich mit Betreibern anderer Websites aktiv über eine Verlinkung zu einigen. Es geht vielmehr darum, natürliche Backlinks im Internet zu provozieren, ohne sich mit der verlinkenden Website abzusprechen. Das sog. Linkbaiting 24 zielt z.B. darauf ab, für Ratsuchende relevante Textbeiträge, Videos oder Checklisten im Netz zu platzieren, damit die Ratsuchenden diese Inhalte von alleine aufgreifen, darauf verlinken oder den Link in den sozialen Medien teilen. ! Inhalte, die sich für Linkbaiting eignen, kann man u.a. auf eigenen Webpräsenzen veröffentlichen, z.B. auf dem Blog der Kanzleiwebsite oder einem ausgelagerten Themen-Blog. 22 Vgl. http://www.kanzleimarketing.de/local-seo-so-wird-ihre-kanzlei-in-ihrer-region-gefunden/, Stand: 18.9.2017. 23 Die Bedeutung der lokalen Sichtbarkeit wird für Kanzleien mit lokalem Bezug steigen: etwa durch Suchanfragen über Smartphones, die anhand der Standortdaten des Ratsuchenden Anwälte „in der Nähe“ anzeigen (Wir erinnern uns: „Alexa, suche mir einen Anwalt in der Nähe!“). 24 Frei übersetzt: „Verlinkungen ködern“. Löffler | Suchmaschinen optimierung für Rechtsanwälte 15 Deutscher Anwaltverlag

Suchmaschinenoptimierung: was man wissen sollte Die Grenzen zum Content-Marketing 25 verschwimmen hier stark. Denn Ausgangspunkt für indirektes Linkbuilding ist, relevante Blogbeiträge oder Videos (Content) für die Zielgruppe zu erstellen und im Netz zu platzieren. Ein Vorteil dieser Art des Linkbuildings ist es, dass sich so natürliche Linkstrukturen aufbauen. Das signalisiert Google, dass die verlinkten Inhalte echte Relevanz für Nutzer haben, weil echte Nutzer mit den Inhalten interagieren. Aus diesem Grund bezieht Google natürliche Linkstrukturen positiv in die Bewertung Ihrer Internetpräsenz mit ein. Ein Nachteil dieser Art des Linkbuildings ist allerdings der Aufwand, der mit der notwendigen Content-Erstellung verbunden ist: Content-Marketing funktioniert eben nur mit Content – und zwar mit gutem Content. Den zu erstellen kostet enorm viel Zeit oder ist nicht ganz billig. ! Der Aufwand lohnt aber, denn so erstellt man Inhalte, die einen Mehrwert für Ratsuchende haben, Ihren Expertenstatus kommunizieren und die Google schätzt. So kommen Sie im Zweifel genau zu den Mandaten, die Sie wollen. 4.2.6 Welche Rolle spielt Social Media für Linkbuilding? Hat man guten Inhalt für Linkbaiting zur Verfügung, taucht gleich die nächste Frage auf: Wie schafft man es, diese Inhalte so im Internet für die Zielgruppe zu platzieren, dass diese sie findet und teilen bzw. verlinken kann? Ein Weg ist, einen Blog zu einem speziellen Thema zu betreiben, im Medizinrecht z.B. zum Thema Geburtsschäden. Wird dieser Blog wegen seiner Spezialität (Long Tail) selbst sehr gut über Google gefunden, ist man bei der relevanten Zielgruppe präsent (z.B. betroffene Eltern). Die Zielgruppe teilt dann ggfs. die Beiträge in Internet-Foren zum Thema (z.B. Infoportal für Eltern von geschädigten Kindern). Ein zweiter Weg, um erfolgreich Linkbaiting zu betreiben, sind sämtliche Social-Media-Kanäle. Damit ist nicht nur Facebook gemeint. Auch YouTube und Xing, LinkedIn, Twitter und GoogleMyBusiness sind Social-Media-Kanäle, die sich für Offpage-SEO gut eignen – auch für Rechtsanwälte. Denn diese Kanäle sind schlichtweg für das Verteilen von Inhalten im Netz konzipiert. ! Die bloße Aktivität auf Social-Media-Kanälen verbessert Ihr Ranking, wenn die Kanäle mit Ihrer Website verknüpft sind. An erster Stelle zu nennen: das kostenfreie GoogleMyBusiness-Profil! Unter https://www. advertising.de/sitecheck/ können Sie sich einen Eindruck verschaffen, ob und wie gut der Social Score Ihrer Website ist, wie stark also die google-relevanten Signale aus Ihren Social-Media-Kanälen sind. 4.2.7 Warum ist indirektes Linkbuilding relevant für Rechtsanwälte? Meiner Meinung nach hat indirektes Linkbuilding Vorteile, von denen Rechtsanwälte enorm profitieren können. Denn das Streuen von guten Inhalten im Internet hat im besten Fall nicht nur SEO-Effekte. Diese Content- und SEO-Strategie hat das Potenzial, Ihren Expertenstatus im Netz zu kommunizieren. Denn wer sich inhaltlich äußert und zeigt, was er kann, wirkt glaubhafter und kompetenter als ein Kollege, der einfach eine Anzeige schaltet. Nutzer, die via Google beispielsweise auf einen speziellen Blog-Beitrag oder ein Video zum Thema „Arzthaftung bei Geburtsschäden durch Sauerstoffmangel“ stoßen, sehen, dass der Anwalt sich mit diesem Thema schon vertieft befasst hat. Das bedeutet einen enormen Vertrauensvorschuss, weil „der ja weiß, wovon er redet“. Das beste Beispiel, wie eine gemischte Content-Marketing-Offpage-SEO-Strategie erfolgreich funktioniertund das ganz konkret im Anwaltsumfeld! – ist RA Christian Solmecke von der Kanzlei WBS in Köln. Seine Beiträge und Videos werden geteilt, was das Zeug hält – überall. So erhöht er mit Content-Marketing nicht nur seine Reichweite im Internet, sondern sorgt über etliche Links und Signale aus den sozialen Medien für enorme Offpage-Effekte. 25 Content Marketing bezeichnet einen Marketingprozess im Rahmen einer Kommunikationsstrategie, bei der relevante und wertvolle Inhalte kreiert werden, die auf eine bestimmte Zielgruppe ausgerichtet sind. Ziel ist es, potenzielle Kunden durch diese Inhalte anzuziehen und darüber hinaus profitable Handlungen zu generieren, vgl. https://onlinemarketing.de/lexikon/ definition-content-marketing, Stand: 18.9.2017. Löffler | Suchmaschinen optimierung für Rechtsanwälte 16 Deutscher Anwaltverlag

Online-Kiosk

Fachinfo-Magazin HSB - Ausgabe 3/18
eMagazin kanzleimarketing.de 03/2018
MkG-Fachinfomagazin Ausgabe 04/18
MkG-Fachinfomagazin Ausgabe 04/18
MkG Spezial Kanzleigründung leicht gemacht
Fachinfo-Magazin MkG - Ausgabe 03/2018
Fachinfo-Magazin MkG - Ausgabe 02/2018
MKG-Fachinfo-Magazin Ausgabe 1/18
InfoBrief MkG 06/2017
Wegweiser zur Fachanwaltschaft
Infobrief MkG Ausgabe 05/2017
Infobrief-MkG 04/2017
MkG-Infobrief Ausgabe 3/2017
MkG-Sonderausgabe: Die Wahl der ersten Anwaltssoftware
Infobrief MkG Ausgabe 02/2017
Infobrief MkG Ausgabe 2017/01
Infobrief MkG, Ausgabe 2016/06
Infobrief MkG 5/2016
Infobrief MkG 03/2015
Infobrief MkG 04/2016
Infobrief MkG Ausgabe 01/2016
Infobrief MkG Ausgabe 02/2016
Infobrief MkG Ausgabe 03/2016
eMagazin kanzleimarketing.de 03/2018
eMagazin kanzleimarketing.de: Sonderausgabe "Erfolgsrezept Mandantenbindung"
eMagazin kanzleimarketing.de 02/2018
eMagazin kanzleimarketing.de 01/2018
Magazin kanzleimarketing.de 04/2017
kanzleimarketing.de Ausgabe 03/2017
eMagazin kanzleimarketing.de "Legal Tech als Chance"
eMagazin kanzleimarketing.de 2/2017
eMagazin kanzleimarketing.de
Fachinfo-Magazin HSB - Ausgabe 3/18
Fachinfo-Magazin HSB - Ausgabe 2/18
Fachinfo-Magazin HSB - Ausgabe 1/18
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 03/2017
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbetraege Ausgabe 2/2017
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 1/2017
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 3/2016
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 01/2015
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 01/2016
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 02/2016

Sammlung

Reisekostentabelle für auswärtige Anwälte 2018, 4. Auflage
DSGVO: Sofortmaßnahmen für Anwaltskanzleien
DSGVO: Die zehn wichtigsten To-dos für Steuerkanzleien
Reisekostentabelle für auswärtige Anwälte 2018
30 Tage – 30 Mandatsanfragen
Suchmaschinenoptimierung für Rechtsanwälte: Wie "Anwalts-SEO" funktioniert und was Suchdienste dazu beitragen.
Die Sanierung von Mandanten-Unternehmen: Krisen bewältigen, Mandanten halten
Die Wahl der passenden juristischen Datenbank
Die Wahl der richtigen Krankenversicherung für Steuerberater
Reisekostentabelle für auswärtige Anwälte 2017
Der Beruf des Steuerberaters
Cyberkriminalität und Cyberschutz für Rechtsanwälte und Mandanten
Kanzleimarketing kompakt
Wie Steuerberatungskanzleien Honorare sichern und liquide bleiben
eBroschüre Wie Rechtsanwaltskanzleien Honorare sichern und liquide bleiben
Die Wahl der richtigen Krankenversicherung für Rechtsanwälte
Anwaltssuche im Internet
Reisekostentabelle für auswärtige Anwälte 2016
Daten- und Aktenvernichtung in der Anwaltskanzlei
Daten- und Aktenvernichtung in der Steuerberatungskanzlei
Reisekostentabelle für auswärtige Anwälte 2016
Daten- und Aktenvernichtung in Krankenhäusern und Arztpraxen
Datenschutz in der Zahnarztpraxis
Anwaltssuche und Rechtsberatung im Internet

Freie Fachinformationen GmbH
Leyboldstraße 12 / 50354 Hürth
Tel.: 02233 80575-14
E-Mail: info@ffi-verlag.de
Deutschland


© 2016 by Freie Fachinformationen GmbH