Aufrufe
vor 1 Jahr

Wie Steuerberatungskanzleien Honorare sichern und liquide bleiben

  • Text
  • Fachinformationen
  • Nwb
  • Factoring
  • Factor
  • Debitoren
  • Kanzlei
  • Forderungen
  • Steuerberater
  • Forderung
  • Factorings
  • Gilgan
  • Forderungsmanagement
Wie Steuerberatungskanzleien Honorare sichern und liquide bleiben Leitfaden Verrechnungsstellen: Rechtliches, Arten, Ablauf, Kosten Von Hans-Günther Gilgan Kaum ein Steuerberater ist nicht von teilweisen oder totalen Forderungsausfällen betroffen. Mehrmonatige Außenstände sind keine Seltenheit. Häufig kämpfen dann die Steuerberatungskanzleien selbst mit Liquiditätsproblemen. Damit dies nicht so weit kommt, sollten Steuerberater frühzeitig ein effektives Forderungsmanagement entwickeln. Eine Möglichkeit, die seit 2008 auch Steuerberatern zugänglich ist, ist die Beauftragung einer Verrechnungsstelle. Viele Steuerberater scheuen dieses Forderungsmanagement durch Factoring aufgrund von Vorurteilen und fehlenden Kenntnissen in der Praxis. Die kostenlose eBroschüre aus dem NWB-Verlag durchleuchtet auf 20 Seiten knapp und verständlich alle Aspekte des Themas und zeigt auf, wie Factoring für Steuerberater funktionieren kann. So erhalten Sie eine umfangreiche Informationsgrundlage zum Factoring für Steuerberater. Aus dem Inhalt: - Gründe für Forderungsausfälle - Finanzierungsmöglichkeiten für Steuerberater - Rechtliche Aspekte des Factorings - Funktionen des Factorings (Finanzierungs-, Dienstleistungs- und Versicherungsfunktion) - Arten des Factorings - Übersicht, Kosten und Voraussetzungen - Praktischer Ablauf - Vor- und Nachteile des Factorings - Erfahrungen von Steuerberatern - Weiterführende Literatur

4. Möglichkeiten der

4. Möglichkeiten der Forderungssicherung Das erfordert entweder eine Akquise von Neumandaten oder eine Potenzialanalyse bei bestehenden Mandaten, um zu ermitteln, ob und ggf. welcher zusätzlicher Beratungsbedarf bei den Debitoren besteht. Angesichts der Tatsache, dass der Steuerberatermarkt so gut wie aufgeteilt ist, löst ein Forderungsausfall im Zweifel einen Verdrängungswettbewerb aus. Hinzu kommt, dass eine externe Akquise in der Regel mit personellem, vor allem aber mit finanziellem Aufwand verbunden ist, um den sich der Forderungsausfall nominell erhöht. Einen Forderungsausfall zu verhindern, zahlt sich also mehrfach aus. 4. Möglichkeiten der Forderungssicherung Der Honoraranspruch lässt sich auf vielfältige Weise sichern. Hierzu nachstehende Übersicht: Sicherungsinstrument Vor/bei Vertragsschluss Vor Fälligkeit Ab Einforderbarkeit Info: Bonitätsprüfung ja ja zu spät Vorschuss ja ja nein Bargeschäft ja ja nein Zahlungsanweisung ja ja ja Kann sich nach Vertragsschluss ändern Sichert nicht bereits erbrachte Leistungen Wirkt nur in Krisenzeiten Jederzeit widerruflich Abtretung des Steuererstattungsanspruchs ja ja ja Nur in Einzelfällen Schuldanerkenntnis nein nein ja Zurückbehaltungsrecht nein nein ja Erfordert Einzelfallvereinbarung Druckmittel auf offene Forderung Aufrechnungsverbot ja ja ja Verhindert nicht Forderungsausfall Forderungsabtretung / -verkauf ja ja ja Uneingeschränkt möglich Daraus ist ersichtlich, dass die Sicherungsinstrumente in ihrer Wirkungsweise unter vielerlei Aspekten eingeschränkt sind. Sie sind also nicht unbedingt geeignet, als generell wirkendes strategisches Mittel vor Forderungsausfällen zu schützen. Ausnahme: Das Factoring, das nachfolgend unter Abschnitt B. näher dargestellt wird. Gilgan | Wie Steuerberatungskanzleien Honorare sichern und liquide bleiben | NWB Verlag 10

5. Finanzierungsmöglichkeiten von Steuerberatern 5. Finanzierungsmöglichkeiten von Steuerberatern Es liegt auf der Hand, dass Forderungsausfälle die Liquidität belasten und die Investitionsmöglichkeiten des Steuerberaters einschränken. Im Gegensatz zur gewerblichen Wirtschaft stehen Steuerberatern nur sehr wenige Möglichkeiten der Finanzierung zur Verfügung, wie nachstehender Vergleich zeigt: Kapitalform Freie Wirtschaft Steuerberater Eigenkapital ja nein Fremdkapital ja ja (Vorsicht bei Globalzession!) Mezzanine • Stille Beteiligung ja nein • Atypisch stille Beteiligung ja nein • Genussschein ja nein • Wandel- und Optionsanleihe ja nein • Partiarisches Darlehen ja nein Factoring ja ja Im Ergebnis verbleiben dem Steuerberater lediglich Darlehen und Factoring, wobei Darlehen im Gegensatz zum Factoring in der Regel abzusichern sind. Angesichts des Zustimmungserfordernisses für die Abtretung von Gebührenforderungen sind Globalzessionen an Factoren und gewerbliche Factoringanbieter ohne Zustimmung der Debitoren als Verstoß gegen ein gesetzliches Verbot nach § 134 BGB nichtig. Die schriftliche Zustimmung der Debitoren fehlt aber in aller Regel, weil Steuerberater sich hiervor bislang gescheut haben. Die Gebührenforderungen sind also, wenn überhaupt, nur sehr bedingt als Sicherheiten für ausgereichte Kredite einsatzfähig. Hinzu kommt, dass sie auch nicht in Höhe des Nennwerts beliehen werden, sondern regelmäßig deutlich darunter. B. Factoring Ärzte, Zahnärzte und seit einiger Zeit auch Rechtsanwälte: Alle diese Freiberufler können ihre Forderungen im Rahmen des Factoring durch Verrechnungsstellen realisieren lassen. Steuerberater konnten bis zum Inkrafttreten des 8. Steuerberatungsänderungsgesetzes ihre Forderungen zwar auch schon abtreten, jedoch nur nach rechtskräftiger Feststellung der Forderung und mit schriftlicher Zustimmung des Debitoren. Vor der Einholung der schriftlichen Zustimmung scheuten Steuerberater aber vielfach zurück, weil sie Unannehmlichkeiten mit den Debitoren oder gar den Verlust des Mandats befürchteten. Vielfach dauern diese Ängste heute noch an, woraus sich erklärt, dass vom Factoring im Berufsstand noch zögerlich Gebrauch gemacht wird. Mittel- und langfristig dürfte es aber zum Standard werden. Die Parteien des Factoring werden nachstehend wie folgt bezeichnet: Factor Kanzlei Debitor = Factoringunternehmen = Factoringnehmer = Kunde der Kanzlei Gilgan | Wie Steuerberatungskanzleien Honorare sichern und liquide bleiben | NWB Verlag 11

Online-Kiosk

eMagazin kanzleimarketing.de: Sonderausgabe "Erfolgsrezept Mandantenbindung"
MkG Spezial Kanzleigründung leicht gemacht
Fachinfo-Magazin HSB - Ausgabe 2/18
DSGVO: Sofortmaßnahmen für Anwaltskanzleien
DSGVO: Die zehn wichtigsten To-dos für Steuerkanzleien
Reisekostentabelle für auswärtige Anwälte 2018
30 Tage – 30 Mandatsanfragen
Die Wahl der passenden Steuerrechtsdatenbank - Funktionen, Usability und Vergleich
Suchmaschinenoptimierung für Rechtsanwälte: Wie "Anwalts-SEO" funktioniert und was Suchdienste dazu beitragen.
Die Wahl der passenden juristischen Datenbank
Die Wahl der richtigen Krankenversicherung für Steuerberater
Reisekostentabelle für auswärtige Anwälte 2017
Cyberkriminalität und Cyberschutz für Rechtsanwälte und Mandanten
Kanzleimarketing kompakt
Wie Steuerberatungskanzleien Honorare sichern und liquide bleiben
eBroschüre Wie Rechtsanwaltskanzleien Honorare sichern und liquide bleiben
Reisekostentabelle für auswärtige Anwälte 2016
Daten- und Aktenvernichtung in der Anwaltskanzlei
Die Wahl der richtigen Krankenversicherung für Rechtsanwälte
Anwaltssuche und Rechtsberatung im Internet
Daten- und Aktenvernichtung in der Steuerberatungskanzlei
Daten- und Aktenvernichtung in Krankenhäusern und Arztpraxen
Datenschutz in der Zahnarztpraxis
MkG Spezial Kanzleigründung leicht gemacht
Fachinfo-Magazin MkG - Ausgabe 03/2018
Fachinfo-Magazin MkG - Ausgabe 02/2018
MKG-Fachinfo-Magazin Ausgabe 1/18
InfoBrief MkG 06/2017
Wegweiser zur Fachanwaltschaft
Infobrief MkG Ausgabe 05/2017
Infobrief-MkG 04/2017
MkG-Infobrief Ausgabe 3/2017
MkG-Sonderausgabe: Die Wahl der ersten Anwaltssoftware
Infobrief MkG Ausgabe 02/2017
Infobrief MkG Ausgabe 2017/01
Infobrief MkG, Ausgabe 2016/06
Infobrief MkG 5/2016
Infobrief MkG 03/2015
Infobrief MkG 04/2016
Infobrief MkG Ausgabe 01/2016
Infobrief MkG Ausgabe 02/2016
Infobrief MkG Ausgabe 03/2016
eMagazin kanzleimarketing.de: Sonderausgabe "Erfolgsrezept Mandantenbindung"
eMagazin kanzleimarketing.de 02/2018
eMagazin kanzleimarketing.de 01/2018
Magazin kanzleimarketing.de 04/2017
kanzleimarketing.de Ausgabe 03/2017
eMagazin kanzleimarketing.de "Legal Tech als Chance"
eMagazin kanzleimarketing.de 2/2017
eMagazin kanzleimarketing.de
Fachinfo-Magazin HSB - Ausgabe 2/18
Fachinfo-Magazin HSB - Ausgabe 1/18
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 03/2017
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbetraege Ausgabe 2/2017
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 1/2017
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 3/2016
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 01/2015
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 01/2016
Infobrief Hohe Schmerzensgeldbeträge 02/2016

Freie Fachinformationen GmbH
Leyboldstraße 12 / 50354 Hürth
Tel.: 02233 80575-14
E-Mail: info@ffi-verlag.de
Deutschland


© 2016 by Freie Fachinformationen GmbH