Aufrufe
vor 2 Wochen

Fachinfo-Magazin MkG 02/2021

  • Text
  • Recruiting
  • Brao
  • Umsatz
  • Mandanten
  • Rechtsanwalt
  • Parteiverrat
  • Kanzlei
  • Aufhebungsvertrag
  • Kanzleipraxis
  • Verhandlungen
Welche Änderungen bringt die große BRAO-Reform? Noch in dieser Legislaturperiode soll sie verabschiedet werden: die BRAO-Reform. Deshalb klärt Rechtsanwalt Tim Günther in der neuen Ausgabe darüber auf, was Anwältinnen und Anwälte nun hinsichtlich beA, Zulassungserfordernissen und Versicherungssummen im Hinterkopf behalten müssen. Was bei der Gestaltung von Aufhebungsverträgen zu beachten ist, erklärt Arbeitsrechtlerin Petra Geißinger im ersten Teil ihrer dreiteiligen Artikelserie. Und Kanzleiberaterin Jasmin Isphording liefert zehn Impulse für mehr Zeit und Umsatz als Anwältin oder Anwalt. In dieser Ausgabe lesen Sie: ► Tim Günther: Die große BRAO-Reform: Die praktisch wichtigsten Änderungen im Überblick ►Petra Geißinger: Die Gestaltung von Aufhebungsverträgen in der anwaltlichen Praxis? Teil 1: Was ist zu beachten? ►Gesine Reisert: Parteiverrat – Teil 1: Rechtsgrundlagen, widerstreitende Interessen und konkrete Anwendung ►Jasmin Isphording: Zehn bewährte Impulse für mehr Zeit und Umsatz als Anwältin oder Anwalt ►Peter Schönberger: Verhandlungstaktik und Intrinsik – weshalb ich mich bei Verhandlungen gut kennen sollte ►Carmen Wolf: Die Anwaltskanzlei als Ausbilder – Teil 2: Recruiting von Auszubildenden, Praktikantinnen und Praktikanten

RECRUITING

RECRUITING ................................................................................................................................................................................................................... DIE ANWALTSKANZLEI ALS AUSBILDER TEIL 2: RECRUITING VON AUSZU- BILDENDEN, PRAKTIKANTINNEN UND PRAKTIKANTEN CARMEN WOLF Carmen Wolf ist gelernte Rechtsanwaltsfachangestellte mit Weiterbildung zur Rechtswirtin und zur Kanzleimanagerin, Ausbilderin für Rechtsanwaltsfachangestellte sowie Büroleiterin der Koblenzer Rechtsanwaltskanzlei FROMM. Dort ist sie mit allen Bereichen der Kanzleipraxis betraut. Dies umfasst insbesondere die Aus- und Weiterbildung der Rechtsanwaltsfachangestellten, speziell im Hinblick auf Kanzleimanagement und Organisation, Mahn- und Vollstreckungswesen sowie die optimale Gebührenabrechnung und Durchsetzung derselben. fromm-koblenz.de HÖRTIPP Podcast „Du bist. Laute(r) Impulse für Deinen Kanzlei-Alltag.“ mit Autorin Carmen Wolf zum Thema Ausbildung in der Anwaltskanzlei: In unserem vorangegangenen Beitrag rund um das Thema „Ausbildung in der Anwaltskanzlei“ haben wir uns insbesondere damit beschäftigt, wer ausbilden darf und wie auszubilden ist. Aber was wird zum Ausbilden benötigt? Eine Auszubildende bzw. ein Auszubildender: Eine passende Kandidatin bzw. ein passender Kandidat muss also gefunden werden! WIE UND WO KANN MAN POTENZIELLE AZUBI-KANDIDATEN ANWERBEN? Die Generation, die Sie ansprechen, liest selten eine Stellenanzeige in der Zeitung. Zwar darf man auch nicht die Eltern unterschätzen, die ihren Kindern gelesene Anzeigen weitergeben, aber auch diese Generation ist heute mit dem Internet vertraut. Streuen Sie Ihre Stellenanzeige überwiegend oder ausschließlich auf entsprechenden Internetportalen, Jobbörsen, Stellenbörsen der Rechtsanwaltskammer, der eigenen Homepage, auf Social Media-Plattformen (Facebook oder Instagram). Versenden Sie aber auch Stellenanzeigen an Schulen in Ihrer Umgebung mit der Bitte um Aushang am schwarzen Brett. Auch die Einreichung einer entsprechenden Stellenausschreibung bei der Agentur für Arbeit sollte erfolgen, da dort auch – gerade für unentschlossene Schulabgänger – Berufsberatungsgespräche stattfinden. WAS IST BEI DER AUSSCHREIBUNG ZU BEACHTEN? Vorab: Die Zielgruppe, die Sie ansprechen, ist jung und modern. Sie verzichtet oft auf Konventionen. Sofern in Ihrem Betrieb das „Du“ an der Tagesordnung ist, kann und sollte sich dies auch in der Anzeige widerspiegeln. Allerdings macht eine entsprechend vertraute Anzeige in dieser Ansprache wenig Sinn, wenn der Umgang so nicht gelebt wird und dies im Vorstellungsgespräch direkt anders wahrgenommen wird. Eine Stellenausschreibung sollte darüber hinaus neugierig auf die Ausbildung und den Beruf machen, so dass es sinnvoll ist, schon in der Ausschreibung auf die Ausbildungsinhalte hinzuweisen: Sie suchen eine Mitarbeiterin bzw. einen Mitarbeiter, die oder der genau dieses Berufsbild ausfüllen und erlernen möchte – nicht jemanden, die/der blauäugig in die Berufsausbildung hineintappt. BEISPIEL FÜR EINE AUSSAGE- KRÄFTIGE STELLENANZEIGE t 20 // FACHINFO-MAGAZIN

RECRUITING ................................................................................................................................................................................................................... AUSBILDUNGSPLATZ ZUR/ZUM RECHTSANWALTSFACHANGESTELLTEN (M/W/D) AB 01.08.2021 IN […] Wir bilden gerne aus! Wir bilden gut aus! Wir möchten unser Wissen weitergeben und unser Team vervollständigen. Wir bieten eine Ausbildungsstelle zur/zum Rechtsanwaltsfachangestellten, bei der … • Sie in einem tollen und hilfsbereiten Team nicht nur fachlich ausgebildet und begleitet werden, • Sie die/der einzige Azubi für Ihre gesamte Ausbildungszeit sind, damit wir uns 100 % auf Sie konzentrieren können, • die schulischen Themen zeitangepasst in die Praxis übertragen, erläutert, angewandt und vertieft werden, • Sie lernen, selbst Lösungen zu recherchieren und zu finden, • es normal ist, das Berichtsheft während der üblichen Bürozeiten zu erstellen, • hochmoderne Technik geboten wird, die z. B. das Schreiben von Diktaten entfallen lässt, • das Ausnutzen von Azubis (als Schreibkraft oder Boten) ein No-Go ist. Haben Sie Lust, einen Beruf zu erlernen, in dem Mitdenken, Eigeninitiative, Neugier und Empathie Sie zu einer echten Chefentlastung/Assistenz werden lässt? Bei uns erlernen Sie unter anderem • die Führung des Terminkalenders, • die Bedienung moderner Kommunikationsanlagen und diverser Programme wie - MS Office (Word, PowerPoint, Excel, Outlook) - [z. B. spezifisches RA-Programm] - beA – besonderes elektronisches Anwaltspostfach • die Überwachung der Wiedervorlagen, • der Bearbeitung des Postein- und -ausgangs, • das Berechnen und Notieren von Fristen, • die selbstständige Vorbereitung/Abarbeit der Eingangspost mit Textbausteinen und auch eigenformulierten Schriftsätzen, • die Überprüfung und Ermittlung von Anschriften, • die Durchführung des Zahlungsverkehrs, • das Anfertigen von anwaltlichen Forderungsschreiben, Mahn- und Vollstreckungsbescheiden, • das Zwangsvollstreckungswesen, insbesondere - Zwangsvollstreckungsaufträge, - Anträge auf Abgabe der eidesstattlichen Versicherung, - Pfändungs- und Verhaftungsaufträge, - Pfändungs- und Überweisungsbeschlüsse, • das Erstellen von Gebührenrechnungen und Kostenfestsetzungsanträgen unter Beachtung der Vorschriften des RVG, insbesondere - die Gebühren im Mahnverfahren, - die gerichtlichen Gebühren, Untervollmachts- und Korrespondenzgebühren, - die außergerichtlichen Gebühren sowie auch - die Gebühren im Finanzgerichtsverfahren, - die Gebühren im Sozialgerichtsverfahren, - die Gebühren in Bußgeldverfahren und Strafsachen • als auch auf Basis von Honorarvereinbarungen, • Englisch im Rechtsverkehr, u.v.m. Wir wünschen uns eine/n Auszubildende/n (m/w/d), die/der sich mit diesem sehr schönen und abwechslungsreichen Beruf identifiziert und bereit ist, eine Arbeitsstelle in einem guten Umfeld dauerhaft auszufüllen. Denn wenn es passt, übernehmen wir Sie nach der Ausbildung gerne. Neugierig? Bewerben Sie sich unter […] 21 // FACHINFO-MAGAZIN

Online-Kiosk

Fachinfo-Broschüren